Zwei Frauen vor dem Verteidigungsmuseum in Tehran, Iran.Foto: ATTA KENARE/AFP/Getty Images

Iran präsentiert ersten Kampfjet – Ruhani: „Wollen niemanden angreifen“

Epoch Times21. August 2018 Aktualisiert: 21. August 2018 12:42
Der Iran hat sein erstes selbstgebautes Kampfflugzeug vorgestellt. Präsident Hassan Ruhani setzte sich bei einer Rüstungsmesse in Teheran am Dienstag selbst ins Cockpit des Flugzeugs.

Bei der Vorstellung des ersten selbstgebauten Kampfjets in der Geschichte des Landes hat Irans Präsident Hassan Ruhani betont, nicht an einem militärischen Konflikt interessiert zu sein. Stattdessen gehe es um „den Schutz des eigenen Landes“, sagte er am Dienstag bei einer Zeremonie zum Tag der sogenannten nationalen Verteidigungsindustrie.

„Wir leben nun einmal in einer Region, wo wir uns stets auf Verteidigung einstellen müssen.“ Dafür brauche der Iran auch seine eigenen Kampfflugzeuge, Raketen und Abwehrsysteme. Das Land habe aber in den vergangenen 40 Jahren keinen Militärkonflikt begonnen, sagte er. „Wir wollen niemanden angreifen, weil dies gegen unsere Verteidigungsdoktrin ist (…).“

Die militärische Aufrüstung des Irans diene vielmehr dazu, den „regionalen Frieden“ zu sichern. Solange der Iran militärisch stark sei, sei kein Land – nicht einmal die USA – an einem Konflikt mit Teheran interessiert, sagte Ruhani.

Das Flugzeug „Kosar“ wurde am Dienstag in Anwesenheit Ruhanis eingeweiht und den Angaben zufolge auch bereits erfolgreich getestet. „Wir haben alles selbst gemacht, vom Motor bis zum präzisen Radarsystem (…). Das macht uns stolz“, sagte Ruhani.

An der neuen Maschine sei jahrelang gebaut worden. Man habe sich auch vom Ausland unabhängig machen wollen. Die Luftwaffe des Irans hatte bislang hauptsächlich amerikanische Jets aus der Zeit vor der islamischen Revolution von 1979 sowie russische Flugzeuge genutzt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion