Wegen Kopftuchprotest verhängte das Gericht eine Gefängnisstrafe gegen die Iranin Vida Mohaved. (Symbolbild) .Foto: SHAH MARAI/AFP/Getty Images

Iran: Wegen Kopftuch-Protest ein Jahr Gefängnis für Vida Movahed (32)

Epoch Times16. April 2019 Aktualisiert: 16. April 2019 11:36
Die mutige Iraner Aktivistin ist Initiatorin einer Protestwelle gegen den Kopftuchzwang. Im Dezember 2017 nahm sie ihr Kopftuch mitten in Teheran ab und präsentierte sich unbedeckt, während sie ihr Kopftuch schwenkte. Diesem beispiellosem Vorbild folgen inzwischen so viele persische Frauen, dass die Polizei hilflos ist.

Mädchen müssen ab dem 9. Lebensjahr in Iran in der Öffentlichkeit ein Kopftuch und einen langen weiten Mantel tragen. So sollen Haare und Körperkonturen verhüllt werden. Seit 40 Jahren besteht der Kopftuchzwang im Iran – zum Ärger der Frauen.

Im Dezember 2017 hatte die 32-jährige Vida Movahed aus Protest ihr Kopftuch in der Innenstadt Teherans abgenommen. Sie stellte sich auf eine Erhöhung und schwenkte das an einen Stock festgebundene Kopftuch umher.

Die Polizei verhaftete sie. Jetzt verhängte das Gericht eine einjährige Haftstrafe wegen unsittlichen Verhaltens und öffentlicher Aufruhr. Inzwischen teilte der Anwalt Payam Derafshan der 32-jährigen Aktivistin mit, dass es zu einer Amnestie durch den Obersten Regenten Ayatollah Ali Khamenei, kommen würde. Sie stehe inzwischen auf der Begnadigungsliste, so „washingtontimes“. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht.

Das Verhalten von Mohaved hat eine landesweite Protestwelle ausgelöst. Sie gilt als Pionierin im Kampf gegen den Kopftuchzwang. Immer mehr persische Frauen nehmen im Iran ihre Kopftücher ab und posten ihre Fotos und Videos in den sozialen Medien. Mindestens 112 von ihnen wurden festgenommen.

Inzwischen sieht man vor allem in den Großstädten Irans immer mehr Frauen ohne Kopftücher. Und es werden täglich mehr. Die Polizei ist hilflos. Sie müsste täglich Hunderte von Frauen festnehmen.

(sua)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion