Iran zieht die Fäden gegen Israel

Von 15. April 2008 Aktualisiert: 15. April 2008 10:49
Im Iran bereiten sich Hamas und Hisbollah auf einen Sommerkrieg gegen Israel vor

Großbritanniens Geheimdienst MI6 hat festgestellt, daß Irans Revolutionsgarden Hunderte von Hamas-Kämpfern ausbilden, um sich diesen Sommer auf einen totalen Krieg gegen Israel vorzubereiten.

Die Elitebrigade der Gaza-Organisation Izzedine al-Quassam soll die südliche Front eines Angriffs auf den jüdischen Staat bilden, während die Hisbollah ihren Angriff gleichzeitig von Libanon aus durchführt. MI6-Analysten glauben, daß der Angriff gegen Ende der Bushregierung und der monatelangen demokratischen Kampagne stattfinden wird.

„Jetzt ist die Macht Bushs im Weißen Haus fast erschöpft, und sowohl die Demokraten als auch die Republikaner schauen nach innen auf ihren Parteitag. Es zeichnet sich immer deutlicher ab, daß Teheran die Gelegenheit nutzen wird, um Israel durch seine Stellvertreter Hamas und Hisbollah angreifen zu lassen,“ sagte eine geheimdienstliche Quelle in London.

MI6-Analysten haben bestätigt, daß die schleppenden Verhandlungen, in denen Ägypten als Vermittler zwischen Hamas und Israel fungiert, jetzt immer anfälliger werden. Die Hamas verspricht, Israel zu zerstören, und wird von Israel offiziell von direkten Verhandlungen mit der Regierung von Premierminister Ehud Olmert ausgeschlossen. Aber mit der wachsenden Bedrohung eines gleichzeitigen Angriffs auf Israel an zwei Fronten haben einige Mitglieder des israelischen Sicherheitsdienstes damit begonnen, Olmert zu drängen, sich mit Hamas-Führern zu treffen. Die Hardliner wie der Chef des Mossad, Meir Dagan, und Yuval Diskin, der Generaldirektor des israelischen Innensicherheitsdienstes Shin Bet, sind jedoch gegen Verhandlungen.

45-Tage-Ausbildung an Hightech-Einsatztechniken

Dagan sagte zu Olmert: „Mit Hamas zu reden ist Zeitverschwendung. Gaza ist ein giftiges Ergebnis unserer verrosteten Hoffnungen.“ Und Diskin fügte letzte Woche hinzu: „Während wir reden würden, würde die Hamas noch mehr ihrer Kämpfer nach Iran zum Training schicken.“

Undercoveragenten des MI6 in Teheran, die an der Grenze des Iran zum Irak von einer geheimen Basis aus operieren, haben herausgefunden, daß es im Iran drei Trainingslager gibt. Eines in der entlegenen Wüste Dasht-e-Kavir im Osten Teherans, ein zweites in der Bergregion von Hamadan, das dritte liegt nahe der südlich gelegenen Stadt Shiraz. MI6-Agenten haben festgestellt, daß seit dem Rückzug israelischer Truppen aus dem Gaza, dem Streifen palästinensischen Territoriums, über 2.000 Hamas-Kämpfer nach Iran gingen.

Sie kommen bis in die Gegend südlich von Kairo, wo sie mit iranischen Militärmaschinen nach Teheran fliegen. Von dort aus fahren sie mit Bussen zu den Lagern. Jeder Kämpfer wird 45 Tage lang an Hightech-Einsatztechniken für Raketen und Minen ausgebildet.

Ein MI6-Bericht beschreibt die Bedingungen in den Lagern so: „Anstrengend. Es ist eine Sechstagewoche mit Training von der Morgen- bis zur Abenddämmerung. Die Kämpfer schlafen unbequem. Sie dürfen das Lager nur an einem Tag in der Woche verlassen. Jede Gruppe wird von ihren Revolutionsgarden begleitet. Die Berührung mit der örtlichen Bevölkerung ist verboten.“Hamas-Rekruten, die ihre Fähigkeiten bei Geheimdiensttreffen gezeigt haben, werden in die Geheimdienstschule der Revolutionsgarden geschickt. Dort werden sie mit Geheimdienstkenntnissen über Israel versorgt und darin ausgebildet, in Israels Städte einzudringen. Ein Teil ihrer Ausbildung besteht darin, zu lernen, die Ziele für Mörser- und Raketenangriffe genau zu bestimmen.

„In den letzten Monaten gibt es deutliche Hinweise darauf, daß die Hamas-Kämpfer, die aus dem Iran zurückgekehrt sind, mit Shawas-4, der neuen Generation einer iranischen Mine, umzugehen wissen,“ sagte die Quelle des Londoner Geheimdienstes. Inzwischen werden weitere Hamas-Kämpfer regelmäßig nach Syrien geschickt. Wie bei denjenigen, die in den Iran gehen, werden auch ihre Reisepässe nicht abgestempelt, sodaß man nicht sehen kann, von woher sie kamen und wohin sie gingen. In Syrien trainieren Hamas-Kämpfer zusammen mit der Hisbollah. „Unsere Nachforschungen zeigen, daß beide Gruppen enge Beziehungen in Bezug auf Kampfstrategie und Waffeneinsatz haben,“ sagte eine hochrangige Quelle. „Es zielt alles auf die Vorbereitung auf eine kommende Schlacht wie die ab, die eine solch zerstörerische Wirkung auf die israelischen Streitkräfte im Libanon im Jahr 2006 hatte.“

 

© G-2 Bulletin, Washington D.C./USA and Gordon Thomas

Gordon Thomas ist ein international anerkannter Geheimdienstspezialist und Autor des Buches „Secrets & Lies: A History of CIA Mind Control and Germ Warfare“ (Octavo Editions, USA). Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Internet im G2 Bulletin.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker