Nasrin SotudehFoto: Arash Ashourinia/AFP/Getty Images

Iranische Menschenrechtsanwältin zu zehn weiteren Jahren Haft und 148 Peitschenhieben verurteilt

Epoch Times12. März 2019 Aktualisiert: 12. März 2019 16:51

Die prominente iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh muss laut ihrem Ehemann zehn weitere Jahre in Haft. Resa Chandan widersprach damit am Dienstag einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna, wonach Sotudeh wegen Verschwörung gegen das System und Beleidigung von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde. Er wisse nicht, worauf sich der Bericht beziehe, sagte Chandan.

Die vom Europäischen Parlament mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnete Anwältin war im Juni 2018 festgenommen worden. Damals wurde ihr gesagt, sie sei in Abwesenheit wegen Spionage zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Laut ihrem Ehemann wurde sie nun in Abwesenheit wegen sieben weiterer Anklagepunkte verurteilt, wobei das längste Strafmaß wegen „Anstiftung zur Ausschweifung“ zehn Jahre betrage.

Wie Chandan der Nachrichtenagentur AFP erklärte, beläuft sich die gesamte Haftstrafe auf 33 Jahre, doch müsse seine Frau nur die längste Einzelstrafe von zehn Jahren absitzen. Sotudeh sei außerdem zu 148 Peitschenhieben verurteilt worden, insbesondere weil sie zu einer Anhörung ohne Kopftuch erschienen sei. Von den Vorwürfen, die am Montag die Nachrichtenagentur Isna genannt hatte, habe er keine Kenntnis, sagte Chandan.

Die 55-jährige Anwältin hatte bereits nach 2010 drei Jahre in Haft verbracht wegen „Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit“ und „Propaganda gegen das Regime“. Damals hatte sie Demonstranten verteidigt, die 2009 an den Protesten gegen die umstrittene Wiederwahl des ultrakonservativen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad teilgenommen hatten. Auch ihr Ehemann Chandan wurde im Januar zu sechs Jahren Haft verurteilt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion