Iranische Flagge auf Soldatenuniform.Foto: iStock

Iranischer Außenminister stellt Sicherheitsplan für Golfregion vor

Epoch Times10. Oktober 2019 Aktualisiert: 10. Oktober 2019 21:12
Die sogenannte Hormus-Friedensinitiative soll für mehr Kooperation zwischen dem Iran und seinen Nachbarn Saudi-Arabien, Bahrain, Irak, Katar, Kuwait, Oman und den Vereinigen Arabischen Emiraten sorgen, sagte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat den arabischen Nachbarstaaten einen Sicherheitsplan für die Golfregion vorgestellt. Sarif schrieb am Donnerstag in einem auf Arabisch verfassten Artikel in der kuwaitischen Zeitung „Al Rai“, die sogenannte Hormus-Friedensinitiative solle für mehr Kooperation zwischen dem Iran und seinen Nachbarn Saudi-Arabien, Bahrain, Irak, Katar, Kuwait, Oman und den Vereinigen Arabischen Emiraten sorgen.

Insbesondere schlug Sarif einen regionalen Nichtangriffspakt vor. Auch plädierte er für verstärkte Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus, bei Cybersicherheit, im Energiebereich und bei der Sicherung der Freiheit der Seewege. „Das Schicksal der Völker und Nationen des Persischen Golfs ist miteinander verflochten. Entweder genießen alle den Nutzen der Sicherheit in der Region, oder alle werden ihrer beraubt sein“, schrieb Sarif.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hatte den Sicherheitsplan im September in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York angekündigt. Die Lage in der Golfregion ist extrem angespannt, seitdem die USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen sind. In Reaktion auf Washingtons Politik des „maximalen Drucks“ hat Teheran im Mai begonnen, sich schrittweise aus dem Atomdeal zurückzuziehen.

Zusätzlich verschärft wurde die Situation durch eine Reihe von Angriffen auf Öltanker im Persischen Golf, den Abschuss einer US-Drohne sowie Drohnen- und Raketenattacken auf zwei wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien. Die USA und ihre Partner machen den Iran dafür verantwortlich, doch bestreitet Teheran jede Verwicklung. In Reaktion auf die Angriffe bildeten die USA mit mehreren Alliierten eine Marinemission zum Schutz der Schifffahrt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion