Parlament in Teheran. Der neue Parlamentssprecher setzt auf Konfrontation mit den USA.Foto: Abedin Taherkenareh/Illustration/dpa

Irans neuer Parlamentspräsident bezeichnet Gespräche mit den USA als „nutzlos“

Epoch Times31. Mai 2020 Aktualisiert: 31. Mai 2020 10:33
Irans neuer Parlamentspräsident Mohammed-Bagher Ghalibaf setzt auf Konfrontationskurs mit den USA. Er will Rache für den getöteten General Kassem Soleimani.

Irans neuer Parlamentspräsident Mohammed-Bagher Ghalibaf hat jegliche Verhandlungen mit den USA als „nutzlos“ bezeichnet. Das neu gebildete iranische Parlament halte „Verhandlungen und eine Beschwichtigungspolitik mit Amerika – der Achse globaler Arroganz – für nutzlos und schädlich“, sagte Ghalibaf am Sonntag in seiner ersten großen Ansprache an das konservativ geprägte Parlament.

Ghalibaf kündigte Rache für den US-Drohnenangriff vom Januar an, bei dem der iranische General Kassem Soleimani gezielt getötet worden war. „Unsere Strategie im Umgang mit dem terroristischen Amerika ist, die Rache für das Blut des Märtyrers Soleimani zu Ende zu bringen.“ Dies werde „die vollständige Vertreibung der terroristischen amerikanischen Armee aus der Region“ nach sich ziehen.

Die Beziehungen mit Nachbarn und „großen Mächten“ dagegen, „die uns in schweren Zeiten Freunde waren und bedeutende strategische Beziehungen teilen“, will Ghalibaf verbessern. Bestimmte Länder nannte er aber nicht namentlich.

Ghalibaf war selber Mitglied der Revolutionsgarden

Ghalibaf ist der frühere konservative Bürgermeister von Teheran. Außerdem war er Polizeichef und Mitglied der Revolutionsgarden und trat drei Mal als Präsidentschaftskandidat an. Er war am Donnerstag zum Präsidenten des neuen iranischen Parlaments gewählt worden – einem der mächtigsten politischen Posten im Iran. Mit der Wahl Ghalibafs gewannen die konservativen Kräfte in der Islamischen Republik ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl weiter an Gewicht. Sie stehen dem moderaten Staatschef Hassan Ruhani kritisch gegenüber. (afp/al)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion