IS erhebt Machtanspruch und droht alle Christen in Jerusalem zu töten

Epoch Times6. Juli 2015 Aktualisiert: 6. Juli 2015 16:30

Sympathisanten der Terrormiliz IS drohen nun die rund 12.000 in Jerusalem lebenden Christen zu töten. Der "Islamische Staat in Palästina" verteilte Flugblätter, auf denen stand, dass die Christen die Stadt vor Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan am 18. Juli verlassen sollten, ansonsten würden sie getötet, berichtet die Zeitung Times of Israel.

Die Flyer wurden Ende Juni im Osten Jerusalems verteilt und zeigen eine schwarze Flagge, wie die der Terrororganisation IS. 

Der Generaldirektor der Caritas in Jerusalem, Raed Abusahliah, sagte, die Aktion habe viele Christen verunsichert, so die Zeitung. Er fügte hinzu, dass eine solche Drohung auch die Verwundbarkeit der schrumpfenden christlichen Gemeinde in Jerusalem zeige. Sowohl die Christen als auch islamische Geistliche verurteilten demnach die Drohungen der radikalen Gruppe.

Schon im Mai diesen Jahres gab es mehrere Übergriffe auf christliche Einrichtungen in Jerusalems Altstadt, berichtet die Webseite kath.net unter Berufung auf den Informationsdienst Middle East Concern (Anliegen Mittlerer Osten). Muslimische Jugendliche hätten demnach die Häuser mehrerer christlicher Familien attackiert. 

Die IS Anhänger werden durch Hasspredigen ständig dazu aufgefordert Andersgläubige zu verfolgen. Kürzlich wurde eine Rede ins Internet gestellt mit dem Titel "Der Islamische Staat ist der Hüter von Religion und Staat". Darin ruft ein Prediger die Muslime dazu auf, ständig mit den Christen im Krieg stehen.

Der IS erhebt auch Machtanspruch auf verschiedenste Städte, darunter auch Jerusalem.

"Wir wollen Kabul, Karachi, Riad, Teheran, Bagdad, Damaskus, Jerusalem, Kairo, Sana, Doha, Abu Dhabi und Amman. Die Muslime werden an die Macht zurückkehren, um die Führung an jedem Ort zu übernehmen," sagte der IS-Sprecher Mohammed al-Adnani in einem Video.

Das Krisengebiet im Gaza schafft auch einen guten Nährboden für die radikale Bewegung. Die Anhänger des IS in Palästina nehmen zu. In einem Propagandavideo wurde unlängst verkündet: "Wir werden den Judenstaat wie auch Fatah und Hamas entwurzeln." Es heißt, dass der Gazastreifen ins IS-Herrschaftsgebiet integriert werden wird. IS findet die Hamas "zu wenig islamisch", da sie seit acht Jahren Herrschaft die Scharia noch immer nicht eingeführt haben. (so) 

Weitere Quelle: 

http://www.pi-news.net

http://www.timesofisrael.com/

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN