Anhänger des Islamischen StaatFoto: Getty Images

ISIS will Europa mit 500.000 Flüchtlingen überschwemmen: Dschihadisten-Terror bald in der EU?

Epoch Times20. Februar 2015 Aktualisiert: 20. Februar 2015 14:40

Die radikal islamistische Terrorgruppe Islamischer Staat will Europa mit einer halben Million Flüchtlingen überschwemmen, berichtet die britische Zeitung "Daily Mail". Demnach will ISIS Hunderttausende Flüchtlinge in Libyen in Boote stecken und sie gleichzeitig in Richtung Europa losschicken.

Außerdem drohen die Terroristen damit, selbst als Flüchtlinge getarnt nach Europa zu gelangen.

Wie die "Daily Mail" berichtet, handelt es sich bei den Drohungen um eine "psychologische Waffe". Die Dschihadisten fordern den Westen auf, sich in Libyen nicht militärisch einzumischen. Sollte der Westen den Forderungen nicht Folge leisten, werden die Islamisten ihr Vorhaben in die Tat umsetzten. 

Der gestürzte libysche Diktator Muammar Gaddafi prophezeite vor seinem Tod, dass ein Flüchtlingschaos im Mittelmeer ausbrechen und die Ausbreitung von Gewalt das ganze Land heimsuchen werde. 

Gaddafi sagte in seinem letzten Interview im März 2011:"Wenn anstelle einer stabilen Regierung, die Sicherheit garantiert, die mit Bin Laden vernetzten Milizen die Kontrolle übernehmen, dann werden die Afrikaner in Massen nach Europa strömen. Das Mittelmeer wird zur einer See des Chaos werden!"  

In 2014 kamen über 170.000 Flüchtlinge nach Italien. Seit letztem Freitag wurden fast 4000 gerettet, berichtet Focus Online. Die italienische Regierung forderte mehr finanzielle und materielle Unterstützung bei der Bewältigung der Migrationsmassen. Dies fand bei der EU bisher jedoch kaum Gehör. 

Die Angst vor der Ausbreitung von ISIS in Libyen ist groß, und auch die Angst vor dem ständig näher kommenden ISIS-Terror nach Europa. (so)  


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion