Israel: Krieg in Gaza ist eine Touristenattraktion

Von 13. Juli 2014 Aktualisiert: 13. Juli 2014 8:40

In Israel werden Ausflüge zu Plätzen veranstaltet um dabei zusehen zu können, wie Bomben am Gazastreifen detonieren. Auf den Hügeln namens "Sderot Cinema" unmittelbar um Gaza sitzen israelische Bürger in Campingstühlen und sehen dabei zu, wie die Bomben und Raketen in den Palästinensergebieten einschlagen, dies berichtet die spanische Ausgabe der Huffington Post. Die Explosionen werden bejubelt, obwohl Menschen dabei sterben.

Wie die Medien den Nahost-Konflikt darstellen

In den deutschen Medien sieht der Konflikt zwischen Israel und Palästina jedoch ganz anders aus. Es heißt, dass die israelische Bevölkerung total verängstig von dem "Bombardement" seitens der Hamas stundenlang in Bunkern ausharren muss. Auf diesen Bildern ist allerdings Nichts von der großen Angst des israelischen Volkes zu sehen. Der Krieg mit den Palästinensern scheint hier eher als Freizeit-Ausflug genutzt zu werden. 

Kriegsschaulust ist nichts Neues 

Die Kriegsschaulustigen in Israel sind aber nichts Neues. Bereits im Jahr 2009, beim letzten großen Krieg gegen Gaza, wurden diese Ausflüge durch die israelische Bevölkerung unternommen. Damals wurden Picknicks mit Essen und Getränken veranstaltet, während man im Hintergrund hörte und sah, wie Bomben die Häuser der Palästinenser zerstörten. 

Kriegsmaterial kommt auch aus Deutschland 

Auch Deutschland ist an diesem Konflikt beteiligt. Das Kriegsmaterial, mit dem im Gaza tagtäglich Palästinenser sterben, wird teils von Deutschen Firmen hergestellt. Die israelischen Streitkräfte werden von Deutschland mit Atom-U-Booten, Kriegsschiffen, Schusswaffen und Bomben beliefert. Waffenexporte in Drittstaaten, also auch nach Israel, müssen von der Bundesregierung genehmigt werden. Somit ist auch die Regierung um Angela Merkel an diesem Krieg beteiligt.

Im Jahr 2013 hat Deutschland Waffenexporte im Wert von 5,8 Milliarden Euro genehmigt. (so)  

Quellenverweis:

http://alles-schallundrauch.blogspot.ch

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte