IWF-Chefin Christine Lagarde´s mysteriöse Andeutungen zum 20. Juli 2014 – Kommt morgen der große Knall?

Epoch Times19. Juli 2014 Aktualisiert: 19. Juli 2014 16:18

Rätselraten um die „Verborgene Botschaft in der Rede von Christine Lagarde, IWF”.

Kommt morgen, am 20. Juli 2014, der große Knall auf dem internationalen Finanzmarkt?

Schon am 15. 1. hielt Lagarde die Rede vor dem Nationalen Presseclub der USA in Washington, DC, die Verschwörungstheoretiker mit dem Herumreiten auf der magischen Zahl 7 zum Grübeln brachte: Was sollte das denn? Wurde hier etwa eine geheime Botschaft übermittelt? Lagarde scheint sich ziemlich konzentrieren zu müssen, um den ganzen Zahlenhaufen korrekt zu übermitteln! Dann dürften das ja keine gewöhnlichen „Neujahrswünsche“ gewesen sein …

Dieser Youtube-Zusammenschnitt präsentiert die verschlüsselten Passagen, welche die Chefin des Internationalen Währungsfonds in ihre fast einstündige Rede einbaute – in passenderweise 7 Minuten. Ob man den gegebenen Erklärungen zustimmt, sei jedem selbst überlassen. Zumindest der veröffentlichende User sah darin einen starken Hinweis auf mögliche Ereignisse am morgigen 20.07.2014.

Vermutlich wird aber nichts Überraschendes geschehen – außer vielleicht in der Geschichte des Flugzeugs mit der dreifachen Nummer 7 …

Für 1,3 Milliarden Chinesen hat der morgige Tag jedoch unbestreitbar Bedeutung:

Am 20. Juli vor 15 Jahren begann die Verfolgung von Falun Gong. Die buddhistische Meditationsmethode wird in China seit 1999 verfolgt. 15 Jahre, in denen bis heute an 100 Millionen Menschen und ihren Familien unzählige Verbrechen begangen wurden. 15 Jahre, in denen unablässig gefoltert, gemordet und Organe von Gefangenen geraubt wurden. 15 Jahre, in denen das chinesische kommunistische Regime Milliardenbeträge für die Unterdrückung von Menschen verheizt hat. 15 Jahre, mit denen das Regime sich wirtschaftlich und moralisch das eigene Grab geschaufelt, das Schweigen des Westens erkauft und den Rückhalt in der eigenen Bevölkerung vollständig verloren hat. Auch hier gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder kommt der große Knall – oder die Erneuerung durch einen Umbruch.

Ausführlicher Hintergrund hier: „Warum Chinas Tabu-Thema Falun Gong die Welt betrifft“

PS: Für alle, die die numerologische Rede von Christine Lagarde interessiert:

Die Zahl "7" taucht an folgenden Stellen auf:

Minute 1:22 – "Nun werde ich Ihre Numerologie-Kenntnisse testen, in dem ich Sie bitte, über die magische Sieben nachzudenken"

1:34 – "Die meisten von Ihnen werden wissen, dass sieben eine ziemlich wichtige Zahl ist …“

2:24 – "2014, lassen wir die Null weg, vierzehn, zweimal sieben"

4:08 – "Das wird das 70. Jubiläum, das 70. Jubiläum, lassen wir die Null weg, sieben, der Bretton Woods Conference sein, welche die Geburtstunde des IWF war" (7 + 0 = 7)

4:22 – "Und es wird der 25. Jahrestag des Berliner Mauerfalls sein" (2 + 5 = 7)

4:38 – "Es wird auch der 7. Jahrestag der Erschütterung des Finanzmarkts sein"

5:08 – "Nach diesen sieben schlechten Jahren, schwach und zerbrechlich"

5:14 – "Haben wir sieben starke Jahre"

5:43 – "Nun, ich habe keine Ahnung, ob die G7 damit irgendwas zu tun haben wird" [G ist übrigens der 7. Buchstabe des Alphabets]

"2014" wir an diesen Stellen erwähnt:

1:18 – "Die globale Wirtschaft und was wir für das Jahr 2014 zu erwarten haben"

2:19 – "Wenn wir also über 2014 nachdenken"

2:24 – "2014, lassen wir die Null weg, vierzehn, zweimal sieben"

3:54 – "Also wird das Jahr 2014 ein Meilenstein und ein hoffentlich magisches Jahr in vielerlei Hinsicht"

5:05 – "So ist meine Hoffnung und mein Wunsch für 2014"

Die gesamte Rede wurde am 15. Januar 2014 direkt übertragen und kann angesehen werden auf  https://www.youtube.com/watch?v=ZUXTzVj5-uE.

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion