Cannabis.Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Kanadische Cannabis-Händler in den USA nicht willkommen

Epoch Times18. Oktober 2018 Aktualisiert: 18. Oktober 2018 16:29
Mit der Legalisierung von Cannabis in Kanada hoffen Marihuana-Händler auf ein großes Geschäft - in den USA sind sie aber nicht willkommen.

Mit der Legalisierung von Cannabis in Kanada hoffen Marihuana-Händler auf ein großes Geschäft – im Nachbarland USA sind sie aber nicht willkommen. Wer die „Ausbreitung des Marihuana-Geschäfts“ in den USA unterstützen wolle, werde an der Grenze abgewiesen, warnte die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP am Mittwoch.

Grundsätzlich könnten Kanadier selbstverständlich in die USA einreisen, sagte CBP-Vertreter Christopher Perry bei einer Pressekonferenz in Detroit an der Grenze zwischen beiden Staaten. Wenn ein Kanadier aber mit der Absicht in die USA einreisen wolle, „die Marihuana-Industrie zu entwickeln“, dann werde die Einreise im Regelfall als nicht zulässig eingestuft.

Die Bundesgesetze in den USA stufen Cannabis als eine gefährliche Droge ein. Acht US-Bundesstaaten haben Cannabis aber inzwischen als Genussmittel erlaubt, in rund 30 weiteren Staaten ist der Konsum von Cannabis aus medizinischen Gründen erlaubt.

Zwischen den USA und Kanada gibt es deswegen einen regen Austausch, etwa von Expertise und von Produkten zum Anbau von Marihuana. Die Ankündigung der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde könnte diesem Handel Schwierigkeiten bereiten.

Kanada hatte den Verkauf von Cannabis am Mittwoch als zweites Land der Welt nach Uruguay vollständig legalisiert. Kanadischen Staatsbürgern ab 18 Jahren – in manchen Bundesstaaten liegt die Altersgrenze bei 19 Jahren – ist es künftig erlaubt, per Bestellung oder in autorisierten Geschäften Haschisch zu kaufen. Der persönliche Besitz ist auf 30 Gramm beschränkt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion