Keine Feier zum Ende des Ramadan im Weißen Haus – Präsident Trump schickt herzliche Grüße

Epoch Times25. Juni 2017 Aktualisiert: 25. Juni 2017 15:05
Zum ersten Mal seit Bill Clinton wurde im Weißen Haus keine Feier zum Ende des Ramadan veranstaltet. Präsident Trump schickte herzliche Grüße. Der Feiertag erinnere die Menschen an die "Bedeutung von Barmherzigkeit, Mitgefühl und gutem Willen".

Zum ersten Mal seit Jahren hat das Weiße Haus keine Feier zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan veranstaltet.

Präsident Donald Trump sandte am Samstag „herzliche Grüße“ an Muslime, die das jährliche Fest des Fastenbrechens begingen. Der Feiertag erinnere die Menschen an die „Bedeutung von Barmherzigkeit, Mitgefühl und gutem Willen“, erklärte er.

Seit der Amtszeit von US-Präsident Bill Clinton (1993 bis 2001) hatte das Weiße Haus jedes Jahr entweder eine Feier zum Eid al-Fitr-Fest oder während des Ramadans ein Essen zum abendlichen Fastenbrechen veranstaltet.  (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN