Kolumbus-Statue in Baltimore gestürzt – Trump ruft auf, sich gegen „Auslöschung der Kultur“ zur Wehr zu setzen

Epoch Times5. Juli 2020 Aktualisiert: 5. Juli 2020 11:21
VIDEO: Am US-Unabhängigkeitstag haben Vandalen in Baltimore eine Statue von Christoph Kolumbus gestürzt und im Hafen der Stadt versenkt.

Am Samstag rissen Demonstranten, angeführt von Vermummten, mit Seilen das Denkmal von Kolumbus vom Sockel. Sie werfen dem Entdecker Amerikas vor, der Kolonialisierung und Tötung zahlloser Ureinwohner den Weg bereitet zu haben.

Im Zuge der Proteste nach dem Tod von George Floyd wurden bereits in mehreren anderen US-Städten Statuen des Seefahrers gestürzt oder beschädigt. Kolumbus steht ebenso im Fokus der Demonstranten wie die US-Südstaatengeneräle.

Bereits 2017 gab es Anschläge der „Antifa“ auf die Statue von Kolumbus in Baltimore. Hier ein Video von den Geschehnissen am 4. Juli 2020:

Trumps Rede zum Unabhängigkeitstag

US-Präsident Donald Trump und Tausende patriotische Amerikaner feierten am Vorabend des 4. Juni das Erbe der USA. In einer Rede am Mount Rushmore, im US-Bundesstaat Süddakota, sprach Trump von den Werten, Idealen und Freiheiten, die in der Unabhängigkeitserklärung verankert sind. Er rief die Patrioten des Landes dazu auf, sich gegen die „Auslöschung der Kultur“ und das, was er als „einen neuen Faschismus der extremen Linken“ bezeichnete, zur Wehr zu setzen.

Auf der Feier erklärte er:

„Wütende Mobs versuchen, die Statuen unserer Gründer niederzureißen, unsere heiligsten Denkmäler zu verunstalten und eine Welle von Gewaltverbrechen in unseren Städten auszulösen“ und fügte hinzu.

Viele dieser Menschen haben keine Ahnung, warum sie das tun, aber einige wissen genau, was sie tun“.

Der Präsident gab bekannt, dass Bundesbeamte am Donnerstag den mutmaßlichen Anführer hinter dem Anschlag auf die Andrew Jackson-Statue in der Nähe des Weißen Hauses festgenommen haben. Die Tat ereignete sich Ende Juni.

„Kultur abschaffen“

Eine „linke Kulturrevolution“ versuche derzeit, die Freiheiten der Amerikaner zu stürzen, sagte Trump in die Menge. „Kultur abschaffen“ sei eine der politischen Waffen derer, die eine Revolution anstreben, so der Präsident.

Dies würde sich in der „Vertreibung der Menschen von ihren Arbeitsplätzen, Beschämung Andersdenkender und die Forderung nach völliger Unterwerfung von jedem, der anderer Meinung ist“ ausdrücken, sagte Trump.

„Dies ist die eigentliche Definition von Totalitarismus, und er ist unserer Kultur und unseren Werten völlig fremd. Er hat in den Vereinigten Staaten von Amerika absolut keinen Platz“, erklärte der Präsident.

Er bezeichnete die Kraft die hinter all dem steht, als einen „neuen Faschismus der extremen Linken“. Dieser fordere in Schulen, Nachrichtenredaktionen und Vorstandsetagen von Unternehmen im ganzen Land „absolute Loyalität“.

„Wenn Sie seine Sprache nicht sprechen, seine Rituale nicht ausführen, seine Mantras nicht rezitieren und seine Gebote nicht befolgen, werden Sie zensiert, verbannt, auf die schwarze Liste gesetzt, verfolgt und bestraft. Das wird uns nicht passieren“, fuhr Trump fort. (afp/ks)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]