Komplizierte Geburt: Corona-Patientin im Koma bringt Kind zur Welt

Epoch Times28. Juni 2020 Aktualisiert: 28. Juni 2020 10:15
In Kolumbien hat eine an der Wuhan-Lungenseuche erkrankte Koma-Patientin einen Jungen geboren. Die Ärzte nahmen einen Kaiserschnitt vor, um ihren Sohn kurz vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt zu bringen.

In Kolumbien hat eine am KPC-Virus erkrankte Koma-Patientin einen Jungen geboren. Die Ärzte im Versalles-Krankenhaus in der Stadt Cali nahmen einen Kaiserschnitt bei der 36-jährigen Diana Angola vor, um den kleinen Jefferson zur Welt zu bringen, wie die Internistin Paula Velásquez der Nachrichtenagentur AFP sagte. Inzwischen ist Angola wieder gesund – und hofft, das Krankenhaus gemeinsam mit ihrem Sohn bald verlassen zu können.

Jefferson sei 14 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt gekommen und habe kurz nach der Geburt wiederbelebt werden müssen, sagte der an der komplizierten Geburt beteiligte Kinderarzt Edwin Olivo. Obwohl der Junge noch im Inkubator sei, entwickle er sich gut. Das Neugeborene gewinne zunehmend an Gewicht und atme leichter. Ein Corona-Test sei negativ ausgefallen.

Angola, die bereits eine Tochter hat, war Mitte Mai mit hohem Fieber ins Krankenhaus gebracht worden. Drei Tage später wurde sie ins künstliche Koma versetzt. Wegen ihrer Schwangerschaft hatten die Ärzte ihr Bett dauerhaft in einem 45-Grad-Winkel eingestellt.

„Es ist wirklich bewegend zu wissen, dass wir gekämpft haben und dass die Ärzte uns geholfen haben zu überleben“, sagte Angola. Ihr sei unklar, wo und wie sie sich mit dem neuartigen Virus infiziert habe, sagte die 36-Jährige.

Laut ihrer Familie hielt sich Angola stets an die strikten Ausgangsbeschränkungen, die Kolumbiens Regierung Ende März erlassen hatte. Inzwischen wurde ein Teil der Maßnahmen wieder gelockert. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN