„KP schürt Angst, um das Volk zu versklaven“: Die Memoiren eines Sklaven der Kommunistischen Partei Chinas

Epoch Times29. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 7:24
Als seine Frau im dritten Monat schwanger war, wurde sie von der Kommunistischen Partei Chinas zu Tode gefoltert. Der Grund: Sie praktizierte die Meditationspraxis Falun Gong. Seitdem setzt sich ihr Mann unermüdlich gegen die fast 19-jährige Verfolgung der Praxis ein.

Seit fast 19 Jahren führt Chinas kommunistisches Regime einen beispiellosen Krieg gegen die eigene Bevölkerung: Geschätzte 70 Millionen Menschen und damit jeder neunzehnte Chinese sind Zielscheibe der Verfolgung von Falun Gong (auch Falun Dafa genannt). 

Falun Gong ist ein traditioneller buddhistischer Kultivierungsweg. Er besteht aus fünf sanften Qigong-Übungen und einer anleitenden Lehre nach den universellen Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachtsicht“.

Am 20. Juli 1999 leitete der ehemalige chinesische Führer Jiang Zemin eine landesweite Verfolgung der spirituellen Praxis ein.

„Ruiniert sie finanziell, zerstört ihren Ruf, vernichtet sie physisch“ – mit diesen Worten wurden Menschen, die Falun Gong praktizieren, zu Freiwild erklärt.

Viele von ihnen wurden verhaftet und zu Gefängnisstrafen und Arbeitslager verurteilt, andere zu Tode gefoltert. Wieder andere wurden Opfer des staatlich geförderten Organraubs.

Die Memoiren eines Sklaven der Kommunistischen Partei

Doch wer sind die Menschen, die verfolgt werden? In dem 6-minütigen Kurzfilm „Die Memoiren eines Sklaven der Kommunistischen Partei Chinas “ erzählt David (Name geändert) seine Geschichte und gibt damit den Opfern der Verfolgung ein Gesicht.

Als seine Frau im dritten Monat schwanger war, wurde sie von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) im Jahr 2003 zu Tode gefoltert. Auch David praktiziert Falun Gong, weswegen er illegal verhaftet und in ein Umerziehungslager gesteckt wurde. Im Lager war er körperlicher und geistiger Folter ausgesetzt.

Nach zwei Jahren kam er wieder frei, doch die Verfolgung ging weiter: Das Büro 610 wollte ihn erneut festnehmen. Das Büro 610 ist eine Gestapo-ähnliche Organisation, die am 10. Juni 1999 gegründet wurde, um speziell Falun-Gong-Praktizierende zu verfolgen.

Flucht aus China

Daraufhin entschloss sich David, aus China zu fliehen – oder bei dem Versuch zu sterben. Seine dreijährige Tochter Luna (Name geändert) ließ er vorerst bei seiner Mutter in China.

Seine Flucht war erfolgreich: Er schlug sich bis Thailand durch und erhielt vom Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) in Bangkok Schutz und den Flüchtlingsstatus. Drei Monate später kam seine Tochter nach.

Dann fing er an, den Genozid der KPCh an Falun Gong aufzudecken. Doch chinesische Spione in Thailand machten ihm das Leben schwer und verfolgten ihn auch dort: „Unter dem Druck der chinesischen Botschaft in Thailand verhaftete uns die thailändische Polizei wenig später und brachte uns in eine Einwanderungshaftanstalt“, erzählt David.

Die Situation wurde für ihn und seine Tochter sehr gefährlich – die neuseeländische Regierung reagierte: Sie stellte David und seiner Tochter spezielle Visa aus, wodurch sie nach Neuseeland migrieren konnten.

Verfolgung in Neuseeland

In Neuseeland angekommen, setzte David seine Arbeit fort und klärte die Öffentlichkeit weiterhin über die Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden in China auf. Doch bald darauf ging der Ärger vom Neuen los: Die chinesische Botschaft begann, ihn und seine Tochter auszuspionieren.

Sein Handy wurde abgehört und die Fenster seines Hauses und der Briefkasten wurden zertrümmert.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Botschaft war sehr klar: Wenn ich mit meiner Aufklärung weiter machen würde, wären meine Tochter und ich in Gefahr,“ sagt David.

Die chinesische Polizei stattete seinen Eltern in China einen Besuch ab. Die Polizisten drohten ihnen mit Verhaftungen, falls ihr Sohn mit seiner Aufklärungsarbeit weiter machen würde.

David: Die KPCh nutzt die Angst der Bevölkerung aus, um sie zu versklaven

In diesem Augenblick fing David an, über seine Situation nachzudenken: „Was habe ich in mir, das dieses Monster nährt? War es die große Angst?“

Und da wurde ihm klar, dass die KPCh das chinesische Volk in den fast 70 Jahren ihrer Herrschaft ängstlich gemacht hatte. „Später nutzt sie diese Schwäche aus, um uns [die Chinesen] als Geiseln und Sklaven zu halten“, so David.

In diesem Moment beschloss ich, kein Sklave mehr zu sein“.

Seiner Meinung nach sollte sich jeder Chinese selbst in Ruhe und Vernunft fragen: „Haben wir das Klima von Korruption und Gewalt gefördert, das im heutigen China herrscht? Es ist ein Klima, das solche Tragödien ermöglicht hat, wie die noch immer andauernde Verfolgung von Falun Gong.“

Den Kurzfilm „Die Memoiren eines kommunistischen Sklaven“ finden Sie oben (Englisch mit deutschen Untertiteln).

(as)