Papst Franziskus segnet die Gläubigen während der Kreuzwegprozession am Karfreitag im Kolosseum. 19. April 2019.Foto: VINCENZO PINTO/AFP/Getty Images

Kreuzwegprozession in Rom: Schicksal moderner Sklaven und Zwangsprostituierten im Mittelpunkt

Epoch Times20. April 2019 Aktualisiert: 20. April 2019 8:35
Papst Franziskus feiert heute die traditionelle Liturgie der Osternacht im Petersdom. Gestern beging er gemeinsam mit tausenden katholischen Gläubigen die Kreuzwegprozession. Dabei stand in diesem Jahr das Schicksal moderner Sklaven und Zwangsprostituierten im Mittelpunkt. 

Tausende katholische Gläubige haben am Karfreitag gemeinsam mit Papst Franziskus die Kreuzwegprozession gefeiert. Dabei stand in diesem Jahr das Schicksal moderner Sklaven und dabei insbesondere von Zwangsprostituierten im Mittelpunkt.

Geschrieben wurde der Text der „Meditationen“ zum Karfreitag von der Nonne Eugenia Bonetti, die sich seit 20 Jahren mit den Opfern von Zwangsprostitution und Sklaverei beschäftigt. Sie beschrieb in ihrem sehr direkten Text auch Einzelschicksale von Prostituierten. Die Nonne rief zudem dazu auf, gegen die „schrecklichen“ Flüchtlingslager in Libyen vorzugehen.

Papst Franziskus rief in einem kurzen Gebet zum Abschluss dazu auf, die Schicksale aller Leidenden in der Welt zu sehen, von Hungernden bis zu „den Flüchtlingen, die die Türen verschlossen finden aus Angst und wegen der durch politisches Kalkül verhärteten Herzen“.

Papst feiert traditionelle Osternachtsliturgie im Petersdom

Das Osterfest geht heute weiter: Papst Franziskus feiert die traditionelle Liturgie der Osternacht im Petersdom. Der Gottesdienst markiert den Übergang vom Karsamstag zum Ostersonntag und erinnert an die im christlichen Glauben zentrale Auferstehung von Jesus Christus.

Tausende Gläubige werden im Petersdom und auf dem Petersplatz erwartet. Ostern ist für Christen in aller Welt das wichtigste Fest.

Morgen enden die Osterfeierlichkeiten mit einer Messe und dem traditionellen Segen „Urbi et Orbi“. Der Segen wird nur an Weihnachten, zu Ostern und nach einer Papstwahl gespendet. (afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion