Kriminalität in Tijuana steigt durch Karawane – Migranten fordern 50.000 Dollar pro Person für Abzug

Von 16. Dezember 2018 Aktualisiert: 16. Dezember 2018 13:06
Die Migrantenkarawanen die in Tijuana, Mexiko, zum Stehen gebracht wurden, verursachen dort viele Probleme. Die Kriminalität, die dort kaum ins Gewicht fiel, ist stark angestiegen. Bürger müssen ihre Häuser und Wohnungen teils selber schützen, weil die Polizei nicht mehr hinterherkommt.

Die Mitglieder der Migrantenkarawane sind verantwortlich für den Anstieg der Kriminalität in Tijuana, sagte ein Beamter in der mexikanischen Grenzstadt.

Genaro Lopez, ein Delegierter der Gemeinde, sagte, dass es seit der Ankunft der Migranten vor einigen Wochen 280 Verhaftungen von Migranten gegeben habe.

„Früher ging es hier nur um Drogenbesitz oder Betrunkenheit auf der Straße. Jetzt geht es um Einbruch und das unbefugte Betreten der Häuser. Einwohner haben Bürgerverhaftungen [weil die Polizei überlastet ist] vorgenommen,“ sagte Lopez während seines Erscheinens auf Fox News am 13. Dezember.

Nachdem der Moderator Lopez gefragt hatte, ob er sicher sei, dass es Migranten waren, die in die Häuser einbrachen, sagte Lopez ja. „Es gibt ein Video auf Facebook und im Video, sagt einer seinen Namen und sagt, er sei aus Honduras“, fügte Lopez hinzu.

Daueralarm für die Polizei in Tijuana

„Die Polizei ist rund um die Uhr in Alarmbereitschaft. Sie machen sich Sorgen darüber. Wir wollen nicht, dass die Kriminalitätsrate hier in Mexiko steigt. Wir sind eine Touristenstadt. Wir leben vom Tourismus und die Weihnachtszeit ist eine unserer besten Zeiten für den Tourismus und den Handel hier. Die Dinge sind im Moment nicht sehr gut“, sagte er.

Tijuana hatte nach Zahlen von 2016 mehr als 1,7 Millionen Einwohner. Es liegt an der Grenze zu den Vereinigten Staaten direkt am Grenzzaun, der die Stadt von Amerika trennt und sich vom Pazifik im Osten bis an den Golf von Mexiko erstreckt.

Er bemerkte auch, dass zwei Gruppen von Migranten, die die Karawane repräsentieren, vor einigen Tagen zum US-Konsulat marschierten. Eine der Gruppen forderte, dass US-Präsident Donald Trump entweder alle Migranten in die USA hereinlässt oder ihnen jeweils 50.000 Dollar zahlt.

„Also verlangen sie Geld, oder sie gehen nicht. Das klingt nach einem Erpressungsversuch“, sagte Moderator Tucker Carlson.

„Klingt nach einem Lösegeld, ja. Wenn man will, dass sie zurückkehren, muss man jedem von ihnen 50.000 Dollar geben. Etwa 700 sind in ihre Heimatländer zurückgekehrt [ohne Geld]“, antwortete Lopez.

„Tijuana ist eine großartige Stadt. Es öffnet seine Arme für jeden, der in Frieden hierher kommen will. Und hier zu wohnen, kein Problem. Wenn man in gewalttätiger Stimmung hierher kommt, wenn man gegen unsere Souveränität verstößt, ist man hier nicht willkommen. Wir wollen dieses Problem nicht, wir haben unsere eigenen Probleme.“

 

Magdalena Baltazar, 40, hielt ein Schild mit der Aufschrift „Mexikaner lieben Bohnen“, nachdem sie hörte, dass sich die Migranten aus Mittelamerika über das Essen beschwert hatten, das Mexiko ihnen angeboten hatte.

„Sie beschwerten sich darüber, dass die Tacos, die Tortillas mit Bohnen, Nahrung für Tiere sind“, sagte Baltazar der Epoch Times. „Es ist eigentlich eines der Lebensmittel, die die Menschen hier in Mexiko zu Hause haben. Wie ist es möglich, dass Einwanderer hierher kommen, um Mexikos Essen zu kritisieren?“

Elvia Villegas sagte, sie bewundere Präsident Trump, „weil er seine Grenzen verteidigt“.

„Nicht wie hier in Mexiko, wo Politiker korrupt sind und ihre Grenzen nicht verteidigen“, sagte sie.

Basierend auf einem Beitrag von NTD News

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Migrant Caravan Members Have Been Breaking Into People’s Homes

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker