Kritische Masse – Warum der Einzelne doch viel bewirken kann

Er schreibt in seinen Büchern und spricht auf seinem Youtubekanal immer wieder von erkennen - erwachen - verändern. Wie das auf friedliche Weise vor sich gehen kann, beschreibt Gastautor Heiko Schrang in diesem dritten Auszug aus seinem neuen Buch "Im Zeichen der Wahrheit".

„Sobald sich der Geist eines Menschen einen neuen Horizont erschlossen hat, kehrt er nie mehr in seinen vorherigen Zustand zurück.“  Oliver Wendell Holmes Sr. (amerikanischer Arzt und Schriftsteller) (1809-1894)

Viele von uns kennen sicherlich den Spruch, „Was können wir schon ändern, denn die da oben machen doch sowieso, was sie wollen.“ Dahinter steckt der weit verbreitete Glaubenssatz, dass ein Einzelner sowieso nichts am Zustand der Gesellschaft verändern kann und das soll aus Sicht der Eliten auch zukünftig so bleiben. Jedoch ist mittlerweile bekannt, dass eine verhältnismäßig geringe Anzahl von nur 20 Prozent der Bevölkerung sogar in der Lage sein kann, eine Verhaltensänderung aller anderen bewirken zu können (Pareto Prinzip).

Jüngste Forschungen gehen sogar davon aus, dass der Prozentsatz noch geringer ist und bei etwa 10 Prozent liegt. Dies bedeutet, um eine Meinung oder ein neues Paradigma zu etablieren, reicht eine verhältnismäßig kleine Gruppe von Menschen aus. Diese wird auch als sogenannte „kritische Masse“ bezeichnet.[i]

Besser kann man sich das anhand der Vorgänge vorstellen, die in einem Gartenteich ablaufen. Dort existieren nämlich drei Arten von Mikroben. Zum einen solche, die für lebensfreundliche Bedingungen im Teich sorgen und zum anderen gibt es Mikroben, die für das Kippen des Teiches zuständig sind. Ganz entscheidend bei diesem Prozess sind die sogenannten opportunistischen (Mitläufer-) Mikroben.

Diese passen sich nämlich immer der stärksten kleinen Gruppe an. Also entweder den lebensfreundlichen oder den lebensfeindlichen Mikroben. Wem sie hinterherlaufen, entscheidet darüber, ob der Teich kippt oder das Leben im Teich gedeiht und blüht.[ii]

Diesen „Mitläufern“ ist es sozusagen egal, ob sie ihr Leben als negative oder positive Kraft einbringen. Das brisante daran: Die opportunistischen Mikroben entsprechen etwa 80 Prozent der Gesamtpopulation. Daraus ergibt sich, dass die lebensfreundlichen und lebensfeindlichen Mikroben in etwa 10 Prozent entsprechen.

Dieser geringe Prozentsatz reicht aus, um das ganze System zum Kippen zu bringen. Bezogen auf uns Menschen bedeutet dies, dass manchmal nur eine Stimme mehr genügt, um den Kipppunkt zu erreichen und einen gesellschaftlichen Umschwung einzuleiten.[iii]

Der Kipppunkt

Wissenschaftler am Rensselaer Polytechnic Institute in New York verwendeten rechnerische und analytische Methoden, um den Kipppunkt zu bestimmen, wo eine Minderheits-Sichtweise zur Mehrheitsmeinung wurde. Sie haben in diesem Zusammenhang etwas Erstaunliches herausgefunden:

Die Wissenschaftler stellten fest, dass wenn nur 10 Prozent der Bevölkerung unerschütterlich an einer Vorstellung festhalten, diese Ansicht immer von der Mehrheit der Gesellschaft übernommen wird. Dies ist nicht irgendeine Erkenntnis, nein, sie ist absolut atemberaubend, da sie das vorhandene Glaubensmuster ad absurdum führt.

Die Forscher des RPI in New York, die an der Studie mitarbeiteten, gehören auch dem Social Cognitive Networks Academic Research Center (SCNARC) in Rensselaer an, dessen Direktor Boleslaw Szymanski die Ergebnisse wie folgt zusammenfasste:

Wenn die Anzahl der engagierten Meinungsträger unter 10 Prozent bleibt, gibt es keine sichtbaren Fortschritte bei der Verbreitung von Ideen. Damit aus einer solch geringen Gruppengröße eine Mehrheit erreicht werden kann, würde es eine Zeitspanne brauchen, die buchstäblich vergleichbar ist mit dem Alter des Universums. […] Sobald aber der Anteil die 10 %-Schwelle übersteigt, verbreitet sich die Idee wie eine Flamme.“[iv]

Genau aus diesem Grund wird bewusst darauf geachtet, dass die Meinungen, die für das etablierte System gefährlich werden könnten (z. B. gegen EU, Euro, GEZ, Flüchtlingspolitik usw.) verteufelt werden. Diejenigen, die diese vertreten, gelten wie wir gesehen haben, als verrückte Randgruppen und werden als Verschwörungstheoretiker, Rechtspopulisten oder Reichsbürger „etikettiert“. Daraus resultiert, dass die Mehrheit mit diesen Personen nichts zu tun haben will.

Das Problem bei diesen Gruppen ist, dass bei ihnen das Gefühl aufkommt, sie werden nicht durch die Mehrheit wahrgenommen und seien dadurch unbedeutend.

Was sie dabei aber verkennen ist, dass sie tatsächlich viel bewirken können, indem sie von ihrer Sache überzeugt sind und das Wissen mit immer mehr Menschen teilen. Auf unser jetziges System bezogen bedeutet das, dass wahrscheinlich die kritische Maße schon bei ca. 9 Prozent liegt.

In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass immer mehr Menschen nicht mehr die vorgefertigte Mainstream-Meinung übernehmen und das System als Ganzes in Frage stellen.

Demzufolge ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die 10 Prozent Barriere durchbrochen wird. Dann folgen die restlichen Menschen wie die „opportunistischen Mikroben“, von selbst. Stellt Euch vor, Ihr gehört zu den entscheidenden „menschlichen Mikroben“,

die ihren Beitrag beim Erwachen leisten. Dieser Gedanke ist das Samenkorn, aus dem die Veränderung erwächst. Achtet auf Eure Gedanken, denn „das, worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, das wächst“, sagte bereits Buddha.

Jetzt könnt Ihr entscheiden, ob Ihr dem Körnchen regelmäßig Wasser und Aufmerksamkeit schenkt oder es ignoriert und denkt, alles nur Quatsch.

Jeder Gedanke hat ein messbares Schwingungsmuster. Ähnliche Gedanken haben ähnliche Schwingungen und ziehen sich deshalb an. Dies führt zu sogenannten Gedankenkörpern, die über ein viel größeres Energiepotential verfügen, als ein einzelner Gedanke. Die Berliner Mauer ist genau zu dem Zeitpunkt gefallen, als die Gedankenenergie der Freiheit größer war als die der Unfreiheit.

Bisher erschienen

Teil 1: „Im Zeichen der Wahrheit“ – Die große Meisterschaft besteht im Loslassen statt Ankämpfen

Teil 2: RFID-Chip für jeden?

Das neue Buch kann man vorbestellen:  HIER

Auslieferung ab dem 14. Dezember 2017

Heiko Schrang

„Im Zeichen der Wahrheit“.

ISBN: 978-3-945780-41-1     

Hardcover, 1. Auflage

Euro 24,90

 

 

 

[i] http://transinformation.net/das-erreichen-des-kipppunktes-es-haengt-von-uns-allen-ab/ (Aufgerufen am 24.3.2017)

[ii] http://transinformation.net/das-erreichen-des-kipppunktes-es-haengt-von-uns-allen-ab/ (Aufgerufen am 24.3.2017)

[iii] http://transinformation.net/das-erreichen-des-kipppunktes-es-haengt-von-uns-allen-ab/ (Aufgerufen am 24.3.2017)

[iv] http://transinformation.net/das-erreichen-des-kipppunktes-es-haengt-von-uns-allen-ab/ (Aufgerufen am 24.3.2017)

Werte Leserinnen und Leser,
Unsere Kommentarfunktion ist wegen der großen Zahl der Kommentare nur noch von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr geöffnet.
In der übrigen Zeit kann man die Kommentare weder posten noch lesen. Zurzeit technisch leider nicht anders möglich. Wir bitten um Verständnis.
Ihre Kommentare sind willkommen, sie werden aber von uns moderiert. Die Netiquette finden Sie HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion