Kuba baut Beziehungen zu Russland und zum kommunistischen Block wieder auf

Von 7. Dezember 2018 Aktualisiert: 7. Dezember 2018 21:23
Gastautor Trevor Loudon erforscht seit Jahren die Politik der kommunistischen Parteien und Staaten. In einem Kommentar für die Epoch Times beschreibt er, wie Kuba seine alten Beziehungen wieder aufleben lässt.

Der Westen muss sich einer gefährlichen Bedrohung bewusst werden. Der fast vergessene Feind des „internationalen Kommunismus“ kommt schnell zurück. Es geht um den Wiederaufbau, die Wiedervereinigung und die Wiederbewaffnung. Und die meisten Westler scheinen zu übersehen, was vor ihren Augen passiert.

Der neue Präsident des kommunistischen Kuba, Miguel Díaz-Canel, kehrte am 15. November nach einer Multinationen-Tour, die in Russland begann, nach Havanna zurück. Er und seine Delegation reisten nach Nordkorea, China, Vietnam und Laos – alles offen kommunistisch regierte Länder außer Nepal – sowie nach Frankreich und Großbritannien.

Díaz-Canel wurde von Ricardo Cabrisas Ruiz, Vizepräsident des kubanischen Ministerrates, sowie den Ministern für Kommunikation, Industrie, Energie und Bergbau begleitet: Jorge Luis Perdomo, Alfredo López und Raúl García.

Zur Delegation gehörten auch der Erste Stellvertretende Verkehrsminister Eduardo Rodriguez Dávila, der Stellvertretende Außenminister Rogelio Sierra Diaz und der Direktor für bilaterale Angelegenheiten des kubanischen Außenministeriums Emilio Lozada.

Bezeichnenderweise scheinen die Beziehungen Kubas zu Russland wieder auf ein Niveau der Zusammenarbeit zurückzukehren, das seit der Sowjetzeit nicht mehr erreicht wurde.

Russische Beziehungen

Laut der Tageszeitung “People’s World“ der Kommunistischen Partei der USA blühte die kubanisch-russische Zusammenarbeit nach dem Erlass der kubanischen Schulden aus Sowjetzeiten und nach dem Besuch von Präsident Vladimir Putin in Kuba im Juni 2014 auf. In Moskau traf sich Díaz-Canel mit Putin, Premierminister Dmitri Medwedew, Duma-Führern, dem Patriarchen der Russisch-Orthodoxen Kirche und dem Führer der Kommunistischen Partei Gennady Sjuganow.

„Eine zwischenstaatliche Kommission Kubas und Russlands hatte bereits acht mögliche Abkommen vorbereitet, die sich hauptsächlich auf Handel und Investitionen beziehen. Unterzeichnet von den beiden nationalen Führern, bleiben sie bis 2030 in Kraft.“

Zu den geplanten Kooperationen mit Kuba gehören die Einrichtung des russischen Äquivalents von GPS, die finanzielle Unterstützung Russlands bei der Modernisierung von drei Stromerzeugungsanlagen sowie die Unterstützung bei der Modernisierung und Erweiterung der Stahlproduktion.

Russland wird auch dazu beitragen, den Schienenverkehr in Kuba zu verbessern, Weizen und energiesparende LED-Leuchten bereitzustellen und den Wiederaufbau der angeschlagenen kubanischen Zitrusfrüchteindustrie zu unterstützen. Russland wird die Erkundung der kubanischen Ölvorkommen, die „auf bis zu 20 Milliarden Barrel geschätzt werden, fortsetzen und Verkehrsinfrastrukturen und Plattformen auf See bauen“, so People’s World.

Nach der Unterzeichnung der Abkommen mit seinen kubanischen Amtskollegen sagte der russische Präsident Wladimir Putin der Presse, dass „sie bei der Diskussion der globalen und regionalen Agenda feststellten, dass die Ansichten zu den meisten Schlüsselfragen ähnlich waren“, so das kubanische Radio Rebelde.

Es ist an der Zeit, dass der Westen eine unangenehme Wahrheit anerkennt. Das moderne Russland ist zwar nicht offensichtlich kommunistisch, aber hat starken Anteil an einem wieder aufstrebenden, von China geführten, antiwestlichen internationalen Block.

Asiatische Beziehungen

In Pjöngjang traf die kubanische Delegation mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong-Un zusammen, begleitet von der üblichen übertriebenen Pracht und Majestät, die für proletarische Arbeiter- und Bauernstaaten typisch ist.

Laut Radio Rebelde:“Vom Flughafengelände Sunan bis in die Umgebung von Paekhwawon, der offiziellen Residenz für illustre Gäste, die die DVRK besuchen, wurden Diaz Canel und Kim Jong-Un von fast einer Million Menschen herzlich begrüßt und bejubelt“.

Die beiden kommunistischen Führer führten Gespräche im Gästehaus Paekhwawon, wo sie ihre „gemeinsame sozialistische Geschichte betonten und weitere Solidarität gelobten“, so die nordkoreanischen staatlichen Medien.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Reise der Delegation folgte einer Reise des stellvertretenden Vorsitzenden des Zentralkomitees der Arbeiterpartei Koreas, Ri Su Yong, nach Kuba im Juli, die unter anderem mit Díaz-Canel und dem ehemaligen Präsidenten Raúl Castro zusammenkam.

„Ri übermittelte Grüße von Kim Jong-Un, diskutierte die historischen Beziehungen der Freundschaft und Zusammenarbeit der beiden Länder mit seinen Kollegen und unterzeichnete ein Abkommen über Austausch und Zusammenarbeit mit der Kommunistischen Partei Kubas (PCC)“, so NK News.

In China traf Díaz-Canel mit Präsident Xi Jinping, Premierminister Li Keqiang und Li Zhanshu, Präsident des Nationalen Volkskongresses, zusammen.

Chinas Neue Seidenstraße Initiative – der Plan, Chinas globalen Einfluss durch Investitionen in große ausländische Infrastrukturprojekte massiv auszubauen – stand ganz oben auf der Agenda.

„Die Führer der beiden Länder unterzeichneten Abkommen, die zuvor von einer zwischenstaatlichen Kommission ausgearbeitet wurden. Sie billigten eine Absichtserklärung, die Kuba in die chinesische Neue Seidenstraße Initiative einbezieht, den Überbau und Rahmen Chinas für Handel und Investitionen in der gesamten unterentwickelten Welt. Cabrisas sieht die Notwendigkeit, die „objektiven Grundsätze und Leitlinien“ für die Beteiligung Kubas am chinesischen Projekt festzulegen“, berichtete People’s World.

China verpflichtete sich auch, „eine Kreditlinie von 124 Mio. USD für die Finanzierung von Ausrüstung für die Tourismusindustrie Kubas und 40 Mio. USD für die Finanzierung von Ausrüstung, die für die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen unerlässlich ist“, einzurichten.

Darüber hinaus „spendete“ China 129 Millionen Dollar für „die Finanzierung von Cybersicherheitsprojekten“.

Díaz-Canel schrieb in einem Tweet aus Peking: „Ein fruchtbares und unvergessliches Treffen mit Präsident Xi Jinping. Wie Fidel ihn richtig einschätzte, ist er ein entschlossener und fähiger Revolutionär. Durch Tradition und Projektion in die Zukunft öffnet China Türen dort, wo andere Mauern errichten.“

In Vietnam traf die kubanische Delegation mit Präsident Nguyen Phu Trong, Premierminister Nguyen Xuan Phuc und dem Sprecher der Nationalversammlung Nguyen Thi Kim Ngan zusammen.

Die beiden kommunistischen Parteien unterzeichneten ein Handelsabkommen, das „die Handelsbeziehungen festigen, erweitern und intensivieren“ würde, so People’s World.

In Laos unterzeichneten kubanische Delegierte eine Absichtserklärung zwischen der Zentralbank Kubas und der Bank von Laos mit dem „Ziel, die Zusammenarbeit im Bankensektor zu verstärken“, sagte Cabrisas in einem Interview mit dem kubanischen Journalisten Arleen Rodriguez.

Cabrisas betonte den kameradschaftlichen Charakter der Beziehungen Kubas zu Russland, Vietnam und China: „Mit Vietnam, ebenso wie mit China und Russland, könnten die Beziehungen als traditionell eingestuft werden. Wir sind seit dem Triumph der Revolution alle einen langen Weg gegangen“, sagte er Rodriguez.

Auf der Rückreise hielt Díaz-Canel in Großbritannien an und traf sich mit dem Finanzminister Philip Hammond und dem sozialistischen Führer der Labour Party Jeremy Corbyn.

Er traf sich auch mit britisch-kubanischen Solidaritätsaktivisten und besuchte das Grab von Karl Marx auf dem Highgate Cemetery, London.

Kommunistische Länder stimmen ihre Planungen und Strategien eindeutig in großem Umfang miteinander ab. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass sich die Amerikaner der potenziellen Auswirkungen dieser Allianzen auf die nationale Sicherheit bewusst sind.

Trevor Loudon ist  Autor, Filmemacher und öffentlicher Redner aus Neuseeland. Seit mehr als 30 Jahren erforscht er radikale linke, marxistische und terroristische Bewegungen und deren verdeckten Einfluss auf die Mainstream-Politik.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die Ansichten des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der Epoch Times wider.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Cuba Rebuilds Ties to Russia and the Communist Bloc