Bei den kurdischen Neujahrsfeiern 2015.Foto: Carl Court/Getty Images

Kurden in Syrien beschließen Verfassung für ihr Gebiet – Wahlen innerhalb von sechs Monaten

Epoch Times30. Dezember 2016 Aktualisiert: 30. Dezember 2016 21:11
Die Kurden in Syrien haben für die von ihnen beanspruchten Gebiete im Norden von Syrien eine Art Verfassung beschlossen. Der "Sozialvertrag" sei von der verfassunggebenden Versammlung der Region angenommen worden, an der Versammlung nahmen 165 Vertreter der drei von den Kurden kontrollierten Gebiete teil.

Die Kurden in Syrien haben für die von ihnen beanspruchten Gebiete im Norden des Landes eine Art Verfassung beschlossen. Der „Sozialvertrag“ sei von der verfassunggebenden Versammlung der Region angenommen worden, hieß es in einer am Freitag verteilten Erklärung. An der Versammlung nahmen 165 Vertreter der drei von den Kurden kontrollierten Gebiete teil.

Der „Sozialvertrag“ sieht die Bildung einer gesetzgebenden Versammlung vor. „Die Wahlen werden innerhalb von sechs Monaten organisiert“, sagte der Vorsitzende des Exekutivkomitees für die Wahlvorbereitung, Mansur al-Sulum.

Im Verlauf des Bürgerkriegs in Syrien haben die Kurden ihre Autonomieansprüche ausgebaut. Seit 2012 beanspruchen sie drei „autonome Verwaltungen“ in Afrin, Kobane und Dschasira mit eigenen Polizeikräften und Schulen.

Im März proklamierten sie eine „föderale Region“, die aus diesen drei Gebieten besteht. Von der syrischen Staatsführung unter Präsident Baschar al-Assad und der syrischen Opposition wurde dies zurückgewiesen.

Rund 15 Prozent der syrischen Bevölkerung sind Kurden. Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) erhielten im syrischen Bürgerkrieg Unterstützung durch die USA.

Von der benachbarten Türkei werden sie als „terroristische“ Gruppierung eingestuft. Im August startete die Türkei im Norden Syriens einen Militäreinsatz, der die Bildung einer autonomen Kurdenregion entlang der türkischen Grenze verhindern soll. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion