FlüchtlingskriseFoto: Getty Images

Lage am Kippen: Syrer drohen Polizisten mit Waffengewalt

Epoch Times31. Oktober 2015 Aktualisiert: 31. Oktober 2015 17:12
Eine Gruppe Syrer drohte der Polizei im Asyllager am Fliegerhorst, sich mit Waffengewalt gegen die Beamten aufzulehnen...

Im Asyllager am Fliegerhorst kam es zu Ausschreitungen. Am Donnerstag wollte eine Gruppe wütender Syrer die Polizei davon abhalten einen ihrer Landsleute in eine andere Unterkunft zu verlegen, berichtet die Webseite merkur.de. 

Die jungen Männer drohten der Polizei sogar bewaffneten Widerstand zu leisten. Die Beamten mussten alle verfügbaren Einsatzkräfte anfordern um eine Eskalation zu verhindern.

Afrikanerin von Syrer sexuell belästigt 

Angefangen hat die Sache damit, dass ein Asylbewerber im Fliegerhorst eine junge Frau aus Schwarzafrika sexuell bedrängt hatte. Die Frau rief um Hilfe und konnte den Täter in die Flucht schlagen, schildert merkur.de. den Vorfall. 

Daraufhin wurde die Polizei gerufen. Die Beamten konnten den Täter nicht ausfindig machen und sagten dem Opfer, wenn sie erneut belästigt werde, solle sie sich melden. Am Donnerstag rief die Frau tatsächliche wieder bei der Polizei an. Sie sagte, der Täter sei ein 20-jähriger Syrer, zitiert die Webseite den Polizeisprecher.

Nach dem Anruf kam die Polizei in den Fliegerhorst um die Personalien des Mannes festzustellen. Danach wollten die Beamten den identifizierten jungen Syrer in eine andere Unterkunft verlegen um die Frau zu schützen. 

Während die Polizisten auf den Bescheid warten um den Syrer mitnehmen zu können, versammelte sich eine große Gruppe syrischer Männer, die die Verlegung des 20-jährigen mit aller Macht verhindern wollten. 

Die Männer drohten den Beamten damit, sich zu bewaffnen und ihren Willen mit Waffengewalt durchzusetzen. Daraufhin drohte die Stimmung zu kippen. 

Ein massives Polizei-Aufgebot war nötig um eine Eskalation zu verhindern, sagte der Polizeisprecher, laut merkur.de. Schließich konnte die Polizei die Lage unter Kontrolle bringen. Letztendlich wurde die Frau aus Afrika verlegt und der Syrer vernommen. Er soll am darauffolgenden Tag in eine andere Unterkunft verlegt worden sein. (so) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion