Auffanglager für Flüchtlinge und Migranten in Lampedusa.Foto: TAIMAZ SZIRNIKS/AFP/Getty Images)

Lampedusa fühlt sich allein gelassen – Aufnahmezentren für Migranten völlig überfüllt

Epoch Times22. August 2019 Aktualisiert: 22. August 2019 19:24

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ist nach Ansicht von Bürgermeister Salvatore Martello eigentlich kein Platz mehr für die gut 350 Flüchtlinge an Bord der „Ocean Viking“. „Es wäre sehr schwierig, sie aufzunehmen, weil das Aufnahmezentrum schon überfüllt ist“, sagte der Politiker am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. „Aber man kann natürlich nie sagen: Jetzt ist Schluss, wir nehmen niemanden mehr auf.“

Martello warf der Regierung in Rom vor, seine Insel mit dem Problem allein zu lassen. „Die Insel wird nur ausgenutzt für politische Kämpfe in Rom.“ In dem für 96 Menschen ausgewiesenem Aufnahmezentrum von Lampedusa leben derzeit mehr als 200 Menschen. Erst am Dienstag waren nach langem Streit die letzten Migranten der „Open Arms“ auf der Insel an Land gegangen.

Zwischen Lampedusa und Malta liegt mit der „Ocean Viking“ ein weiteres NGO-Schiff, das 356 Migranten an Bord hat. Die Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen erhielten bislang keine Erlaubnis zum Anlaufen eines Hafens in Malta oder Italien. Die Vorräte an Trinkwasser und Treibstoff werden nach Angaben der Besatzung zunehmend knapp.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat die Häfen des Landes für NGO-Schiffe dicht gemacht. Wie es in der Einwanderungspolitik weiter geht, ist derzeit offen: Salvini ließ das Bündnis seiner Lega-Partei mit der populistischen Fünf-Sterne-Partei am 8. August platzen, der parteilose Ministerpräsident Giuseppe Conte trat am Dienstag zurück. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion