Überflutete Straße in Sant Llorenc auf Mallorca.Foto: Policía Nacional/Europa Press/dpa

Land unter im Ferienparadies Mallorca

Epoch Times10. Oktober 2018 Aktualisiert: 10. Oktober 2018 20:12
Bei unerwartet heftigen Überschwemmungen auf der spanischen Ferieninsel Mallorca sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Ein Junge wurde am Mittwoch noch vermisst, wie die Rettungsdienste mitteilten. Unter den Toten waren zwei Briten.

Bei unerwartet heftigen Überschwemmungen auf der spanischen Ferieninsel Mallorca sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Ein Junge wurde am Mittwoch noch vermisst, wie die Rettungsdienste am frühen Abend mitteilten. Unter den Todesopfern waren demnach auch zwei britische Urlauber. Der spanische Wetterdienst gab unterdessen die zweithöchste Unwetterwarnung für die Nachbarinseln Ibiza und Formentera und einen Teil von Katalonien aus, darunter auch Barcelona.

Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin hieß es, es lägen keine Informationen zu deutschen Opfern vor. Das deutsche Konsulat in Palma de Mallorca stehe in engem Kontakt mit den Behörden der Mittelmeerinsel. Eine Sprecherin des Außenministeriums in London bestätigte den Tod zweier Briten.

Heftige Regenfälle hatten am Dienstag Überschwemmungen im Osten der Ferieninsel verursacht, viele Menschen verbrachten daher die Nacht in Notunterkünften. Am schwersten betroffen waren die Ortschaften Sant Llorenç des Cardassar, S’Illiot und Arta rund 60 Kilometer östlich von Palma.

Die Heftigkeit des Unwetters überraschte die Behörden: Binnen weniger Stunden fielen rund „220 Liter Regen pro Quadratmeter“, wie die Regionalregierung im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte. Ein Wildbach trat über die Ufer. In Sant Llorenç des Cardassar wurden Autos durch das Hochwasser übereinander geschoben. In den überschwemmten Straßen trieben Matratzen, Möbel und Trümmerteile. Andere Straßen waren mit Schlamm überzogen.

Ein Augenzeuge berichtete der Lokalzeitung „Diario de Mallorca“, wie er sich gerade noch durch das Fenster seines Autos retten konnte. „Ich musste rund 500 Meter durch die Sturzfluten schwimmen, bis ich ein Haus erreichte“, berichtete Manuel Torrescusa. „Meine Kleider blieben an einem Metallzaun hängen, ich trug kaum noch etwas am Leib.“

Die Vize-Bürgermeisterin von Sant Llorenç des Cardassar, Antonia Bauza, sagte: „Unsere Priorität ist es, Überlebende zu finden und Leute zu retten, die zu Hause festsitzen.“ In ihrem Ort gebe es „viele Ferienhäuser und -wohnungen“. Die Rettungsdienste aktualisierten regelmäßig in mehreren Sprachen ihre Twitter-Informationen, darunter auch auf Deutsch.

Mehr als 500 Rettungskräfte und Helfer waren am Mittwoch auf der Baleareninsel im Einsatz. Unterstützt wurden sie von Hubschraubern und Spürhunden. Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez betonte bei einem Besuch im Katastrophengebiet die „absolut außergewöhnlichen Umstände des Wetterphänomens von gestern“ und versprach den betroffenen Gebieten finanzielle Hilfe. Zu den vordringlichen Aufgaben gehöre es nun, „auf die Sorgen von Angehörigen und Nachbarn einzugehen“, sagte Sánchez.

Tennisstar Rafael Nadal, der aus der betroffenen Region stammt, bot an, die Zimmer seiner Sportzentren auf der Insel allen zur Verfügung zu stellen, die kein Dach mehr über dem Kopf haben. Das spanische Königshaus rief „ganz Spanien“ zur Solidarität mit den Flutopfern auf.

Die Regionalregierung der Balearen rief eine dreitägige Trauer aus. In Madrid legten die Abgeordneten am Morgen eine Schweigeminute für die Opfer ein.

Vergangenes Jahr hatten 13,8 Millionen ausländische Touristen die Balearen besucht. Die Deutschen waren dabei die größte Gruppe, gefolgt von den Briten. Zudem leben viele Ausländer dauerhaft auf den Balearen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion