Während Papst-Besuch in Thailand bebt die Erde – Franziskus prangert Sex-Tourismus an

Epoch Times21. November 2019 Aktualisiert: 21. November 2019 9:28
Während Papst Franziskus sich für einen viertägigen Besuch in Thailand aufhält, wurde die Grenzregion zwischen Laos und Thailand von einem Erdbeben erschüttert.

Die Grenzregion zwischen Laos und Thailand ist von einem Erdbeben erschüttert worden. Der Erdstoß der Stärke 6,1 ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS am Donnerstagmorgen.

Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. Die Erschütterungen waren demnach auch in der mehr als 700 Kilometer entfernten thailändischen Hauptstadt Bangkok zu spüren.

Neun Provinzen in Thailand betroffen

Dem thailändischen Wetterdienst zufolge waren von dem Beben in Thailand neun Provinzen betroffen. Zudem registrierten die Behörden vier kleinere Nachbeben. Auch die Bewohner der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi konnten das Beben spüren.

Drei Stunden zuvor war in der selben Region in Laos bereits ein Erdbeben der Stärke 5,7 nahe des Staudamms Xayaburi verzeichnet worden. Schäden wurden bislang nicht gemeldet.

Papst Franziskus hält sich derzeit in der Region für einen viertägigen Besuch auf. Am Mittwoch traf er in Bangkok ein. Am Donnerstag wollte das Oberhaupt der katholischen Kirche mit dem obersten Geistlichen Führer der Buddhisten in Thailand, Somdej Phra Maha Muneewong, zusammenkommen.

Zudem waren Treffen mit Regierungschef Prayut Chan-O-Cha und König Maha Vajiralongkorn geplant. Zu einer Messe im Nationalstadion wurden zehntausende Menschen erwartet.

Immer wieder kommt es in Südostasien zu schweren Erdbeben. 2016 erschütterte ein Beben der Stärke 6,8 Myanmar, bei dem drei Menschen ums Leben kamen.

Papst gegen Sextourismus: Frauen und Kinder schützen

Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Thailand den sexuellen Missbrauch und Sklaverei von Kindern und Frauen angeprangert.

„Ich denke auch an all jene Frauen und Kinder unserer Zeit, die besonders verletzt und vergewaltigt werden, und jeder Form von Ausbeutung, Sklaverei, Gewalt und Missbrauch ausgesetzt sind“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Franziskus kam in der Hauptstadt Bangkok am Donnerstag zunächst mit Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha zusammen. Anschließend stand ein Treffen mit König Maha Vajiralongkorn an.

Christen eine Minderheit

Abends wollte er vor Zehntausenden Gläubigen eine Messe lesen. In Thailand ist die Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens. Katholiken sind mit nicht einmal 400.000 Gläubigen eine kleine Minderheit.

Bei dem Treffen mit Premierminister Prayut, einem ehemaligen Putschgeneral, lobte Franziskus „Anstrengungen“ der Regierung, die „Plage“ der Ausbeutung von Frauen und Kindern auszurotten. Er appellierte an die Regierung, „dieses Übel auszumerzen und einen Weg anzubieten, ihnen ihre Würde zurückzugeben“.

Sextourismus und Kinderprostitution sind in Thailand und anderen südostasiatischen Ländern verbreitet. Auch aus Deutschland reisen viele Männer an, um Sex mit Einheimischen zu haben, oft auch mit Minderjährigen. Prostitution ist in Thailand eigentlich verboten.

Prayut ist in Thailand seit einem Militärputsch 2014 an der Macht. Seit einer Parlamentswahl im Frühjahr, die von Manipulationsvorwürfen überschattet wurde, ist er Ministerpräsident einer Koalitionsregierung.

Franziskus lobte demokratische Wahlen

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Franziskus lobte die Wahlen bei seinem Besuch als „Rückkehr zum normalen demokratischen Prozess“. Am Mittwoch hatte Thailands Justiz dem prominentesten Politiker der demokratischen Opposition das Abgeordnetenmandat entzogen.

Hochrangige Besuche aus Europa sind in Thailand verhältnismäßig selten. Auch die Bundesregierung verzichtet seit Jahren darauf, Minister nach Bangkok zu senden. Prayut war vergangenes Jahr aber selbst zu einem Besuch in Berlin. Trotzdem gibt es enge Kontakte zwischen der Bundesrepublik und dem Königreich.

Auch der König polarisiert und ist in Deutschland bekannt. Er hält sich oft in Bayern auf, wo er am Starnberger See eine Villa besitzt. Der 67-Jährige stand zuletzt in den Schlagzeilen, weil er zunächst eine Geliebte zur offiziellen Konkubine machte und sie dann aus dem „Amt“ entfernte.

Die Frau ist seither aus der Öffentlichkeit verschwunden. Die Vatikan-Presse war für das Treffen zwischen König und Papst nicht zugelassen. Bilder sollten erst nach Einwilligung des Königspalastes freigegeben werden.

Franziskus setzt sich für Migranten aus Laos ein

Franziskus ging auch auf die vielen Migranten ein, die auf der Suche nach Arbeit aus Nachbarländern wie Myanmar oder Laos nach Thailand kommen.

Bei dem Treffen mit der Regierung sagte er, jede Nation möge Migranten und Flüchtlinge schützen. „Es geht nicht bloß um Migranten. Es geht auch um das Gesicht, das wir unseren Gesellschaften geben wollen.“ Thailands Polizei steht im Ruf, hart gegen Flüchtlinge vorzugehen.

Franziskus will in Thailand den Dialog zwischen den Religionen voranbringen. Bei einem Treffen mit dem Obersten Patriarchen der Buddhisten erinnerte er daran, dass Religionen „Förderer und Garanten der Brüderlichkeit“ sein sollten und somit zu „Leuchttürmen der Hoffnung“ werden. Das gelte vor allem in „unserer Welt mit ihrer starken Tendenz, Spaltung und Ausgrenzung hervorzubringen“. (dpa/afp/nh)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Aus der chinesischen Überlieferung sind seit tausenden von Jahren unterschiedliche Techniken bekannt, wie Menschen überlistet werden können. Die 36 Strategeme, die aus der Ming-Dynastie (1368-1644) stammen, haben es bis in das heutige Management geschafft. Die aktuellen Strategeme finden sich in diesem Buch des Epoch Times Verlages.

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken jedoch alle ihren göttlichen Ursprung. Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an die Götter wie eine starke Ankerkette und er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, dann verhalten sie sich momentan wie die Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich, Gott zu spielen, und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen. Genau darum geht es im 6. Kapitel dieses Buches …

Hier weitere Informationen und Leseproben.
ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.