Lawrow: Entwurf für Libyen-Erklärung weitgehend fertig

Epoch Times17. Januar 2020 Aktualisiert: 17. Januar 2020 15:03
Kurz vor der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin ist der Entwurf für eine gemeinsame Abschlusserklärung nach russischen Angaben weitgehend ausgearbeitet.

Zwei Tage vor der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin ist der Entwurf für eine gemeinsame Abschlusserklärung nach russischen Angaben weitgehend ausgearbeitet. „Meiner Meinung nach sehen die Abschlusserklärungen praktisch fertig aus“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag in Moskau. Zugleich verwies Lawrow auf die anhaltenden großen Spannungen zwischen den Konfliktparteien in Libyen.

Das Verhältnis zwischen dem libyschen Regierungschef Fajes al-Sarradsch und seinem Rivalen, General Chalifa Haftar, sei äußerst angespannt – „sie wollen noch nicht einmal im selben Raum sein, geschweige denn sich treffen“, sagte der russische Außenminister. Am Montag waren al-Sarradsch und Haftar zu Gesprächen nach Moskau gereist, Haftar war jedoch schließlich abrupt wieder abgereist, ohne ein Abkommen über eine dauerhafte Waffenruhe zu unterzeichnen.

Lawrow mahnte die Konfliktparteien, nicht „vergangene Fehler“ zu wiederholen, indem sie nach dem Ende der Berliner Libyen-Konferenz plötzlich neue Forderungen stellten.

Laut libyschen Presseberichten enthält der Entwurf für die Abschlusserklärung unter anderem eine Selbstverpflichtung aller Teilnehmer der Konferenz, nicht im Libyen-Konflikt einzugreifen oder sich in die inneren Angelegenheiten des Landes einzumischen. Gefordert werde darin zudem eine dauerhafte Waffenruhe, der Abzug schwerer Waffen und die Auflösung von Milizen und bewaffneten Gruppen. Deren Mitglieder sollten wenn möglich in die Zivilgesellschaft oder die Armee eingegliedert werden. Das UN-Waffenembargo solle eingehalten werden.

Den libyschen Presseberichten zufolge wird in dem Dokument zudem die Einrichtung eines Präsidialrates und einer vom Parlament gestützten libyschen Einheitsregierung gefordert. Alle Konfliktparteien werden aufgerufen, den politischen Prozess wieder aufzunehmen, um nach einer Übergangszeit freie und faire Parlaments- und Präsidentschaftswahlen unter UN-Aufsicht zu organisieren. Zudem werden demnach alle Parteien aufgefordert, die Praxis willkürlicher Gefangennahmen zu beenden. Die Haftlager für Flüchtlinge sollen geschlossen werden.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte dazu in Berlin, er halte es „nicht für nützlich, vor einer Konferenz bereits über Ergebnisse in schriftlicher Form zu diskutieren“.

In Libyen herrscht seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos. Während in Tripolis die international anerkannte Einheitsregierung von Fajes al-Sarradsch ihren Sitz hat, herrscht im Osten und Süden des Landes eine Gegenregierung, die von General Haftar unterstützt wird.

Seit einer im vergangenen April gestarteten Militäroffensive Haftars auf Tripolis wurden nach UN-Angaben mehr als 2000 Kämpfer und mehr als 280 Zivilisten getötet. Rund 146.000 Menschen wurden von den Kämpfen in die Flucht getrieben.

Am Sonntag findet in Berlin die internationale Libyen-Konferenz unter UN-Schirmherrschaft statt. Teilnehmen werden unter anderen US-Außenminister Mike Pompeo, Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, der britische Premierminister Boris Johnson und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Auch Russlands Präsident Wladimir Putin sagte am Freitag seine Teilnahme zu.

General Haftar dankte derweil am Freitag seinem „lieben Freund“ Putin für Russlands „Bemühungen, Libyen Frieden und Stabilität zu bringen“.

Ziel des Treffens ist es, die Bemühungen der UNO für ein souveränes Libyen und einen Versöhnungsprozess in dem nordafrikanischen Land zu unterstützen sowie die seit Ende vergangener Woche geltende Waffenruhe zu festigen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]