Letzter Arbeitstag: US-Notenbank-Chefin Yellen wechselt zur Thinktank Brookings

Ab Montag ist Jerome Powell der neue Chef der US-Notenbank Federal Reserve. Janet Yellen wird künftig für den Washingtoner Thinktank Brookings arbeiten
Titelbild
Die US-Notenbank in Washington.Foto: Rainer Jensen/Archiv/dpa
Epoch Times3. Februar 2018

Die scheidende Chefin der US-Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen, will künftig für den angesehenen Washingtoner Thinktank Brookings arbeiten.

Das kündigte Yellen auf der Webseite des Institutes an. An der Spitze der Notenbank verbrachte Yellen heute ihren letzten Arbeitstag.

Auf Vorschlag von Präsident Donald Trump übernimmt am Montag der neue Notenbankchef Jerome Powell.

Das Verhältnis zwischen der Demokratin Yellen und und dem Republikaner Trump halt als gespannt. Trump hatte ihr im Wahlkampf vorgeworfen, den Leitzins niedrig zu halten, um die Wirtschaftsbilanz seines Vorgängers Barack Obama aufzumöbeln.

Trump warf ihr vor, die Fed habe in der Amtszeit von Barack Obama die Leitzinsen nicht schnell genug erhöht, um dem amtierenden Präsidenten keine wirtschaftlichen Turbulenzen zu bescheren. Vor ein paar Tagen ergänzte das Weiße Haus, dass sie einen „guten Job“ gemacht haben.

Weitere ARtikel:

Wall-Street-Legende Victor Sperandeo und Edwin Vieira im Interview: „Fed ist verfassungswidrig und potenziell extrem korrupt“

Wall-Street-Legende Victor Sperandeo und Edwin Vieira im Interview (2.Teil): Wie die Fed uns schadet

US-Notenbankchefin: Einwanderung ist wichtig für Wachstum



Epoch TV

Epoch Vital

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion