Libanon: Parlament bestätigt neue Regierung – Draußen wüten Proteste

Epoch Times12. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 5:28
In einer von massiven Protesten begleiteten Vertrauensabstimmung im libanesischen Parlament hat eine Mehrheit der Abgeordneten der neuen Regierung das Vertrauen ausgesprochen. Bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten wurden 370 Menschen verletzt.

In einer von massiven Protesten begleiteten Abstimmung im libanesischen Parlament hat eine Mehrheit der Abgeordneten der neuen Regierung das Vertrauen ausgesprochen.

63 der 84 anwesenden Abgeordneten bestätigten am Dienstag das neue Kabinett von Ministerpräsident Hassan Diab, das sich einer der schwersten Krisen in der Geschichte des Landes gegenüber sieht. Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten vor dem Parlament wurden mehr als 370 Menschen verletzt.

Proteste

Die Protestbewegung hatte dazu aufgerufen, die Vertrauensabstimmung im Parlament in Beirut zu verhindern. Sicherheitskräfte hatten das Parlamentsgebäude weiträumig abgeriegelt. Wie ein AFP-Korrespondent berichtete, warfen Demonstranten Steine auf Fahrzeuge von Abgeordneten und gegen Mauern rund um das Parlamentsgebäude. Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Wasserwerfer ein.

In libanesische Flaggen gehüllte Demonstranten riefen Parolen wie „Kein Vertrauen“. Nach Angaben des Roten Kreuzes wurden bei den Zusammenstößen 373 Menschen verletzt. 45 von ihnen wurden demnach in ein Krankenhaus gebracht.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kritisierte den Einsatz von Gewalt gegen Demonstranten. Sicherheitskräfte hätten Tränengas in die Menge geschleudert und Protestteilnehmer „zusammengeschlagen“, erklärte die HRW-Expertin Aja Madschsub.

Trotz der gewaltsamen Auseinandersetzungen konnte das Parlament seine Beratungen über das Programm der neuen Regierung aufnehmen.

Abgeordnete blieben über Nacht im Parlament

Einige Abgeordnete hatten die Nacht im Parlament verbracht, da seit Beginn der Protestbewegung im Oktober bereits mehrfach Sitzungen durch Demonstrationen verhindert worden waren. Ein Teil der Abgeordneten boykottierte die Parlamentssitzung, ein Parlamentarier erschien mit einem blauen Auge.

Diab versprach, bis Ende des Monats einen „Krisenplan“ auszuarbeiten. „Jeder Tag“, an dem dieser Plan nicht in Kraft sei, bedeute „mehr Verluste für das Land“, sagte der Ministerpräsident.

Nach achtstündigen Beratungen erklärte Parlamentschef Nabih Berri die Regierung für bestätigt. Sie sieht sich nun der Aufgabe gegenüber, eine der schwersten Krisen in der jüngeren Geschichte des Landes zu bewältigen.

Der frühere Bildungsminister Diab war bislang im Libanon kaum bekannt. Sein Kabinett besteht zum großen Teil aus Akademikern und früheren Regierungsberatern. Bei der Bestätigung seines Kabinetts durch Präsident Michel Aoun Ende Januar hatte Diab angekündigt, auf die Protestbewegung zuzugehen.

Der Libanon wird seit Mitte Oktober von beispiellosen Protesten gegen Korruption und Misswirtschaft erschüttert. Die Demonstrationen gingen auch nach der Bildung einer neuen Regierung im Januar weiter, weil diese sich aus Sicht der Protestbewegung nicht deutlich genug von der bisherigen politischen Elite abhebt. Der Libanon befindet sich zudem in einer schweren Wirtschaftskrise. (afp/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]