Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Ein Muslim betet.Foto: BENJAMIN CREMEL/AFP/Getty Images

„Verehre Deinen Gott durch Liebe, nicht durch Terror“ – Werbevideo ruft Muslime zum Ramadan zum Frieden auf

Epoch Times28. Mai 2017
"Verehre Deinen Gott durch Liebe, nicht durch Terror", lautet die zentrale Botschaft des dreiminütigen Werbespots des kuwaitischen Telekommunikationsanbieters Sain, dass zu Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan ausgestrahlt wurde.

Zu Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan hat sich im Internet ein Werbevideo verbreitet, das Muslime zu Liebe statt zu Hass und Gewalt gegen Andersgläubige aufruft.

„Verehre Deinen Gott durch Liebe, nicht durch Terror“, lautet die zentrale Botschaft des dreiminütigen Werbespots des kuwaitischen Telekommunikationsanbieters Sain, der auch in anderen Ländern der Region vertreten ist.

Zu sehen ist, wie ein Mann eine Bombe vorbereitet sowie Bilder von Bombenanschlägen in der Region, zu denen sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) oder das Terrornetzwerk Al-Kaida bekannten. „Ich werde Gott alles sagen“, kommentiert dies eine Kinderstimme. „Dass Du die Friedhöfe mit unseren Kindern gefüllt und unsere Schulpulte leer gefegt hast.“

Das Video hat jedoch ein fröhliches Ende: Gezeigt werden Bilder von einer Hochzeitsgesellschaft mit lachenden weißgekleideten Kindern. „Wir werden ihrem Hass mit Liebesliedern begegnen“, steht auf schwarzem Hintergrund zu lesen. Das Video, an dem sich auch der arabische Popstar Hussain al-Dschassmi beteiligte, wurde bereits fast zwei Millionen Mal angeklickt und mehr als 4000 Mal im Online-Netzwerk Facebook geteilt.

Die Golfmonarchien beteiligen sich am Kampf der US-geführten Koalition gegen den IS in Syrien und im Irak. Der islamische Fastenmonat Ramadan hat am Samstag begonnen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion