Linksradikale rufen zu „Angriffen auf Kriegsprofiteure“ auf – Basel fürchtet um Herbstmesse

Epoch Times2. November 2019 Aktualisiert: 2. November 2019 22:16
Weltwiderstandstag: Weltweit gehen pro-kurdische Demonstranten auf die Straße, um gegen den Einmarsch der Türkei in Nordsyrien zu protestieren. Gewaltandrohungen der linksextremen Antifa sorgen für ein mulmiges Bauchgefühl bei Schweizer Händlern. Denn die Demo führt direkt an ihren Ständen vorbei.

„Heute wird es heiß in der Baseler Innenstadt“, meldet „Telebasel News“. Bereits im Vorfeld sorgte die für 13.00 Uhr angekündigte kurdische Demonstration unter dem Namen „World Resistance Day“ (Weltwiderstandstag) für große Diskussionen. Mit der Demo wenden sich Demonstranten gegen den Einmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien. Laut „BZ“  hatten zuvor Linksradikale zur Teilnahme bei „Angriffen auf Kriegsprofiteure“ aufgerufen.

„Mit dem Protest wird das Ende der völkerrechtswidrigen Invasion gefordert“, heißt es auf der Seite der linksradikalen „ANFNEWS“. Die Türken müssten die eingenommenen Gebiete sofort verlassen. Der Luftraum über Nordsyrien müsse für die Türkei geschlossen werden, „um einen Genozid verhindern.“

„Die Situation ist sehr angespannt“, betonte die Basler Nationalrätin Sibel Arslan mit kurdischen Wurzeln laut „NZZ“.

Tausende Bürger waren in den vergangenen Wochen auf die Straße gegangen, um gegen die Politik des türkischen Präsidenten Erdogan zu protestieren.

Nicht zuletzt aufgrund der stattfindenden Herbstmesse löste die Bewilligung der Veranstaltung durch die Polizei heftige Kritik aus. Die Demo führt direkt an zwei Standorten des beliebten Jahrmarktes vorbei. Mit einem Großaufgebot an Polizisten will die Kantonspolizei Basel-Stadt die Demo unter Kontrolle halten. Gewalt wird nicht ausgeschlossen.

Der Großrat Beat K. Schaller schreibt auf Twitter:

Jemand schreibt:

Neben der Baseler Demo hat die Plattform „Defend Rojava“ zu weiteren Protestaktionen im deutschsprachigen Raum in Berlin, Köln, Stuttgart, Frankfurt, Darmstadt, Wien und Graz aufgerufen.

In Bochum demonstrierten bereits am Freitag über 1.500 Menschen.


Auch in Finnland, Schweden, Griechenland, Australien, Großbritannien und beispielsweise auf Zypern gegen die Menschen auf die Straße, um ihre „Solidarität mit Rojava“ zu bekunden. (sua)

Eine Buchempfehlung

Menschen sind bei den neusten Nachrichten auf die Medien angewiesen, die Medien beeinflussen, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Die Medien sind in der Lage, den ersten Eindruck der Menschen zu einem bestimmten Thema zu manipulieren und verfügen somit über die weitreichende Macht des psychologischen Primings. Sie legen den Schwerpunkt der öffentlichen Debatte fest – und Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen. Heute schließt die Gruppe der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen (linken, sozialistischen) Ausrichtung übereinstimmen. Dadurch bilden sich politische Echokammern. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft verstehen sich als die mitfühlende und intelligente Oberschicht an der Spitze der gesellschaftlichen Entwicklung, während sie die normalen Menschen als starrköpfige Banausen betrachten. Die linke Schieflage der Medien ist eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens. Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind viel subtiler und aufwendiger. Genau darum geht es in Kapitel 13 dieses Buches:

Ein Buch für alle, denen das Schicksal der Welt am Herzen liegt: „Wie der Teufel die Welt beherrscht“. Foto: Epoch Times

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN