Linz: Asylbewerber brachen Flüchtlingshelfer den Kiefer

Epoch Times8. Januar 2018 Aktualisiert: 8. Januar 2018 20:37
In Linz wurde ein Flüchtlingshelfer von Asylbewerbern krankenhausreif geschlagen. Es war nicht der erste tätliche Übergriff dieser Art in Österreich.

Im österreichischen Linz schlugen zwei armenische Asylbewerber einen Flüchtlingshelfer krankenhausreif. Wie die „Krone“-Zeitung berichtet, passten die beiden Armenier den Mitarbeiter der Migranten-Betreuungsfirma ORS vor seiner Privatadresse ab, prügelten auf ihn ein und brachen ihm damit den Kiefer. 

Der Fall ereignete sich bereits am 30. Dezember, wurde aber erst jetzt bekannt. Der Überfallene hatte die Täter zwar nicht erkannt, machte aber mit seinem Handy noch schnell ein Foto des Täter-Autos. Dadurch konnten die alarmierten Polizisten anhand des Kennzeichens des Pkw die armenischen Asylbewerber überführen.

Krone berichtet in diesem Zusammenhang von zwei weiteren Angriffen auf Flüchtlingshelferinnen im letzten Jahr. Die Frauen hatten in den Quartieren zum einen die Iraner und Afghanen ermahnt, leiser zu sein, in einem weiteren Fall sollten die Asylbewerber nach einer Party sauber machen.

Was der Anlass des Übergriffs in Linz war, muss die Polizei noch klären.

(mcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion