Lügengebäude und Schutzbehauptungen um Hillary Clintons unrechtmäßigen E-Mail-Server brechen zusammen

Von 25. Juni 2019 Aktualisiert: 25. Juni 2019 8:10
Es könnte bald sehr eng für Hillary Clinton wegen ihres privaten E-Mail-Servers werden, den sie als Außenministerin betrieb. Einer zentralen Behauptung ihrer engsten Mitarbeiterin wurde von einem langjährigen Clinton-Mitarbeiter massiv widersprochen.

Der ehemalige Mitarbeiter Clintons, Justin Cooper sagte in einer am 19. März erstellten und am 18. Juni veröffentlichten Erklärung gegenüber Judicial Watch, dass er mit Huma Abedin im Jahr 2009 zusammenarbeitete, um das ungesicherte private E-Mail-Konto einzurichten, das von der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton verwendet wurde, um offizielle diplomatische Geschäfte der USA abzuwickeln.

Judicial Watch ist eine Non-Profit-Organisation, die Handlungen der US-Regierungsbehörden mit Hilfe des Informationsfreiheitsgesetzes und freiwilliger Informanten durchleuchtet. Die Organisation hatte eine Aussage der engsten Mitarbeiterin Hillary Clintons über ihre Kenntnisse zum privaten Email-Server der ehemaligen Außenministerin erhalten.

Coopers Aussage widerspricht Abedins Behauptung in der Veröffentlichung von Judicial Watch aus dem Jahr 2016, dass sie erst im Jahr 2015 von der Einrichtung der privaten E-Mail erfahren habe, als sie „einige Nachrichtenartikel über ein Jahr, anderthalb Jahre zuvor, gelesen hat – es wurde öffentlich diskutiert“.

Abedin, eine der engsten Mitarbeiterinnen von Hillary Clinton, war stellvertretende Stabschefin während Clintons Amtszeit als Chefdiplomat der Vereinigten Staaten und arbeitete weiter für sie, während der erfolglosen Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2016.

Auf die Frage, ob die Cooper-Aussage zusätzliche rechtliche Probleme für Abedin mit sich bringt, sagte Tom Fitton, Präsident von Judicial Watch, am 18. Juni der Epoch Times, dass „die rechtlichen Verantwortlichkeiten nie aufgehoben wurden, also ist es eine Frage des politischen Willens des Justizministeriums. …. Die Führung wird sich bemühen müssen, um bei all dem voranzukommen.“

Cooper arbeitete schon für Bill Clinton

Cooper, der ein Berater von Präsident Bill Clinton war, sagte auch, dass er eine Woche vor seiner Aussage mit Cheryl Mills sprach, der Anwältin, die als Hillary Clintons Stabschefin im Außenministerium arbeitete und sie während der Untersuchung des E-Mail-Server-Falls durch das FBI rechtlich vertrat. Mills begleitete Hillary Clinton, als sie vom FBI befragt wurde.

Mills ist besonders umstritten, weil der Richter des US Bezirksgerichts für den District of Columbia, Richter Royce Lamberth, in einem damit zusammenhängenden Fall sagte, dass er „tatsächlich verblüfft war, als ich beim Lesen dieses Berichts herausfand, dass Cheryl Mills Immunität gewährt worden war, weil…. Ich selbst hatte in einer veröffentlichten Stellungnahme festgestellt, die ich in einem Judicial Watch Fall abgegeben hatte, dass Cheryl Mills einen Meineid geleistet und unter Eid gelogen hatte. Ich hielt sie für unwürdig und ich war ziemlich schockiert, als ich herausfand, dass ihr vom Justizministerium (DOJ) im E-Mail-Fall Hillary Clinton Immunität gewährt worden war.”

Der Report, den Lambert las, stammte vom DOJ Generalinspektor Michael Horowitz und bezog sich auf das Verhalten des FBI bei seiner Untersuchung des Clinton-E-Mail-Systems.

Coopers Aussage erfolgte als Ergebnis einer brisanten Lamberth-Entscheidung, die Judicial Watch eine begrenzte Offenlegung gewährte. Der Richter kam zu dem Schluss, dass Anwälte und Beamte, die das DOJ, Hillary Clinton und das State Department vertraten, im Jahr 2014 falsche eidesstattliche Erklärungen auf die Anfrage von Judicial Watch nach Dokumenten gemäß dem Freedom of Information Act (FOIA) abgaben.

Böswillige Absicht zur Verschleierung durch das Justizministerium unter Obama?

„Das Gericht ordnet an, dass die Parteien sich treffen und beraten, um die Ermittlung zu planen,(a) ob Hillary Clintons Verwendung eines privaten E-Mail-Servers, während sie Außenministerin war, einen vorsätzlichen Versuch darstellt, den FOIA zu umgehen;(b) ob die Versuche des Außenministeriums, diesen Fall Ende 2014 und Anfang 2015 beizulegen, auf böswillige Absichten hinauslaufen; und(c) ob der Staat angemessen nach Datensätzen gesucht hat, die auf die Ersuchen von Judicial Watch passen“, schrieb Lamberth in seiner Stellungnahme zu dem Fall.

Lamberth ließ auch in einem anderen verwandten Judicial Watch Fall kein gutes Haar an Mills, der sich auf das Management von E-Mails im Weißen Haus während Bill Clintons Amtszeit im Oval Office bezog. Lamberth bezeichnete das Verhalten von Mills in diesem Fall als „abscheulich“.

Judicial Watch sagte in einer Erklärung, in der sie die Cooper-Erklärung freigab, dass er „auch bezeugte, dass es zwei Server gab: einen ursprünglichen „Apple-Server“ und dann einen Windows-Server. Dieser wurde als „der Pagliano-Server“ bezeichnet, benannt nach Clintons bestem IT-Spezialisten des Außenministeriums, Bryan Pagliano. Cooper sagte, er könne sich nicht erinnern, ob der Apple-Server gelöscht wurde, nachdem ihre E-Mails Anfang 2009 auf den Pagliano-Server übertragen wurden.“

Cooper erzählte Judicial Watch bei der Aussage, dass er „zwei oder drei“ E-Mail-Konten im privaten Clinton-System eingerichtet habe, und dass er und Pagliano Konten für die Tochter der Clintons, Chelsea, und für Abedin eingerichtet hätten.

Pagliano war ein IT-Angestellter des Außenministeriums während der Amtszeit Clintons. Er hat sich wiederholt auf sein Recht der Aussageverweigerung nach dem fünften Verfassungszusatz berufen (keine Pflicht zu Aussagen, die einen selbst belasten könnten) als er weder bei einer Vernehmung noch bei einer Aussage vor dem Kongress Fragen beantworten wollte, so Judicial Watch.


Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Abedin’s Key Clinton Email Claim Contradicted by Former Aide

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN