Malaysia Airlines MH17-Abschuss: BND gibt russischen Separatisten die Schuld für das Unglück

Epoch Times19. Oktober 2014 Aktualisiert: 19. Oktober 2014 12:50

Nach neuesten detaillierten Auswertungen, kommt der Bundesnachrichtendienst (BND) nun zu dem Schluss, dass prorussische Rebellen den Malaysia Airlines Flug MH17 über dem Osten der Ukraine abgeschossen haben. 

"In einem Vortrag vor den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums präsentierte BND-Präsident Gerhard Schindler am 8. Oktober umfangreiche Belege, darunter eine Auswertung von Satellitenaufnahmen und verschiedenen Fotos. Demnach erbeuteten prorussische Separatisten ein russisches Buk-Luftabwehrraketensystem von einem ukrainischen Stützpunkt und feuerten damit am 17. Juli eine Rakete ab, die direkt neben der malaysischen Maschine mit 298 Menschen an Bord explodierte", berichtet der Spiegel.

Nachdem Absturz der Passagiermaschine beschuldigten sich Russland und die Ukraine gegenseitig, für die Tragödie verantwortlich zu sein. 

In einem vorläufigen Untersuchungsbericht von niederländischen Ermittlern, der im September veröffentlicht wurde, hieß es nur, dass die Boeing von "mehreren Objekten" getroffen worden ist. "Das Muster der Wrack-Teile am Boden deute darauf hin, dass die Maschine während des Flugs in mehrere Stücke zerbrochen sei. Zwar sei es noch nicht möglich, die Trümmerteile detailliert zu studieren. Allerdings zeigten die zur Verfügung stehenden Bilder, dass die Wrack-Teile an zahlreichen Stellen durchbohrt worden seien," so der Bericht.

Von wem und womit das Flugzeug abgeschossen wurde, wurde in diesem Bericht jedoch nicht erwähnt. 

Der BND kam, laut Spiegel, zu dem eindeutigen Ergebnissen, dass "ukrainische Aufnahmen gefälscht seien," sagte ein Sprecher der BND und fügte hinzu, dass sich dies anhand von Details erkennen lassen würde. Auch russische Darstellungen, wonach die Rakete von ukrainischen Soldaten abgefeuert wurde und ein ukrainischer Jagdbomber in der Nähe der Passagiermaschine geflogen sei, seien laut BND falsch. (so/dpa)

{GA:1168255} 

http://www.spiegel.de/politik

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN