Flagge von SyrienFoto: über dts Nachrichtenagentur

Waffenstillstand in Syrien soll am Samstag beginnen

Epoch Times22. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:22
Dem Sender "Al Jazeera" zufolge soll am Sonnabend eine Waffenruhe in Kraft treten. Putin geht davon aus, dass die US-Regierung entsprechende Verhandlungen mit der syrischen Opposition führe. Russland werde mit der verbündeten syrischen Führung sprechen. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" und die islamistische Al-Nusra-Front sind von der Feuerpause ausgenommen.

Die geplante in Feuerpause in Syrien soll offenbar am kommenden Samstag beginnen. Unterdessen bestätigte der Koordinator der syrischen Opposition dem oppositionsnahen TV-Sender "Orient" zufolge, es gebe ein auf internationalen Zusagen basierendes vorläufiges Waffenstillstandsabkommen. Das US-Außenministerium teilte mit, dass die Waffenruhe am 27. Februar um 00:00 Uhr Ortszeit beginnen soll.

Der russische Präsident Wladimir Putin rechnet nach der Einigung mit den USA auf eine Feuerpause in Syrien mit internationaler Unterstützung für die angestrebte Waffenruhe.

Das Abkommen zwischen Moskau und Washington könne ein Beispiel sein für die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus, sagte Putin in einer Fernsehansprache. Er gehe davon aus, dass die US-Regierung nun entsprechende Verhandlungen mit der syrischen Opposition führe. Russland werde mit der verbündeten syrischen Führung sprechen.

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" und die islamistische Al-Nusra-Front sind von der Feuerpause ausgenommen.

US-Außenminister John Kerry rief alle Konfliktparteien dazu auf, die Waffenruhe einzuhalten. Sie erlaube es, Gewalt zu reduzieren, humanitäre Hilfe zu liefern und eine politische Lösung voranzutreiben.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon begrüßte die Vereinbarung. In den vergangenen fünf Jahren hatte es immer wieder Vereinbarungen zu Feuerpausen gegeben, die nicht eingehalten wurden.

(dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion