Santiago de Chile ist derzeit ohne funktionierende Trinkwasserversorgung. VLADIMIR RODAS/AFP/Getty Images

Mehr als 1,4 Millionen Haushalte in Santiago de Chile nach Unwettern ohne Wasser

Epoch Times26. Februar 2017 Aktualisiert: 26. Februar 2017 16:44
In Chiles Hauptstadt Santiago sind seit heftigen Unwettern und Überschwemmungen mehr als 1,4 Millionen Haushalte ohne Wasserversorgung. Santiagos Gouverneur Claudio Orrego sagte, noch sei nicht klar, wann es wieder Trinkwasser geben werde.

In Chiles Hauptstadt Santiago waren am Sonntag nach heftigen Unwettern und Überschwemmungen mehr als 1,4 Millionen Haushalte ohne Wasserversorgung.

Santiagos Gouverneur Claudio Orrego sagte, noch sei nicht klar, wann es wieder Trinkwasser geben werde. Der durch Erdrutsche verschmutzte Fluss Maipo konnte nicht mehr für die Trinkwasserversorgung genutzt werden.

Auf Anordnung der Behörden blieben Geschäfte und Restaurants ohne Trinkwasser geschlossen. Auch Schulen sollten am Montag nicht öffnen. Die Einwohnerzahl von Santiago beträgt insgesamt 6,5 Millionen Einwohner.

Besonders betroffen von dem Unwetter waren die Regionen Valparaíso, Santiago und O’Higgins.

Dort kamen bereits vier Menschen ums Leben, nachdem Flüsse über die Ufer getreten waren und Schlamm- und Gerölllawinen niedergingen. Sieben Menschen wurden vermisst, mehr als tausend waren von der Außenwelt abgeschnitten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion