UsbekistanFoto: über dts Nachrichtenagentur

Mehr als 90.000 Menschen nach Staudammbruch in Usbekistan in Sicherheit gebracht

Epoch Times3. Mai 2020 Aktualisiert: 3. Mai 2020 21:13
Im Grenzgebiet zwischen Usbekistan und Kasachstan brach am Wochenende ein Staudamm. Zahlreiche Menschen mussten auf beiden Seiten der Grenze evakuiert werden.

Nach einem Staudammbruch in Usbekistan sind am Wochenende mehr als 90.000 Menschen in der usbekisch-kasachischen Grenzregion in Sicherheit gebracht worden. Nach dem Bruch des Sardoba-Staudamms am Freitag wurden auf usbekischer Seite 70.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Auf kasachischer Seite mussten weitere zehn Dörfer mit rund 22.000 Einwohnern evakuiert werden, wie Kasachstans Präsident Kassim-Jomart Tokajew am Sonntag auf Twitter mitteilte.

Zahlreiche Dörfer unterhalb des im Osten Usbekistans gelegenen Staudamms wurden überflutet, über 50 Menschen mussten in Usbekistan ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Ursachen für den Dammbruch waren zunächst unklar; in dem Gebiet herrschte zu dem Zeitpunkt starker Regen und Wind. Nach Angaben des usbekischen Generalstaatsanwalts wurden strafrechtliche Ermittlungen wegen „Fahrlässigkeit“ und Verstöße gegen die Bauvorschriften eingeleitet.

Vorwürfe aus Kasachstan

Vertreter der kasachischen Region Turkestan warfen den Behörden im Nachbarland vor, sie nicht rechtzeitig über die Katastrophe informiert zu haben. Demnach habe die usbekische Seite noch am Freitagabend versichert, die Lage sei stabil, es gebe keine Überschwemmungsgefahr. Nun müsse die Region mit Ernteausfällen in Höhe von über 400.000 Dollar (rund 360.000 Euro) rechnen. In der Region wird vor allem Baumwolle angepflanzt.

Der usbekische Präsident Schawkat Mirsijojew hatte am Freitag persönlich die Evakuierungen auf usbekischer Seite überwacht. Der Sardoba-Staudamm war erst 2017 nach siebenjähriger Bauzeit fertiggestellt worden. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion