Emmanuel Macron (L) und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen in Marseille, 7. September 2018.Foto: CHRISTOPHE SIMON/AFP/Getty Images

Merkel bekräftigt Waffenembargo für Saudi-Arabien – Macron nennt dies „Demagogie“

Epoch Times26. Oktober 2018 Aktualisiert: 26. Oktober 2018 18:48
Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron sind sich nicht einig: Merkel spricht einen vorläufig verhängten Ausfuhrstopp von Rüstungsartikeln nach Saudi-Arabien aus, Macron nennt ein Waffenembargo "reine Demagogie".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Freitag den Ausfuhrstopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien bekräftigt. Die Bundesregierung habe klargemacht, dass vor einer Wiederaufnahme der Lieferungen zunächst die Hintergründe des Falls Khashoggi aufgeklärt werden müssten, sagte Merkel bei einem Besuch in Prag. Bis dahin werde Deutschland wie angekündigt keine Waffen mehr nach Saudi-Arabien liefern.

Merkel war zu einem Treffen mit dem tschechischen Regierungschef Andrej Babis an die Moldau gereist. Anlass für die Reise ist die Erinnerung an den 100. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung der Tschechoslowakei.

Die Bundeskanzlerin hatte sich bereits am Sonntag gegen weitere Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien ausgesprochen und „dringenden weiteren Klärungsbedarf“ im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi angemeldet. Am Donnerstag habe sie bei einem Telefongespräch mit dem saudiarabischen König Salman den Vorfall „aufs Schärfste“ verurteilt, wie die Bundesregierung mitteilte.

Frankreich verfolgt in der Frage eines Waffenembargos eine andere Linie: In der Slowakei erteilte Präsident Emmanuel Macron am Freitag entsprechenden Forderungen in scharfem Ton eine Absage.

Waffenlieferungen an das Königreich hätten „nichts mit Herrn Khashoggi zu tun“, argumentierte der Präsident. „Man darf hier nicht alles durcheinanderbringen.“ Forderungen nach einem Waffenembargo seien „reine Demagogie“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion