Timbuktu, 2015Foto: PHILIPPE DESMAZES/AFP/Getty Images

Afrika-Reise der Kanzlerin führt nach Mali, Niger und Äthiopien – In Mali ist China ein beliebter Wirtschaftspartner

Epoch Times9. Oktober 2016 Aktualisiert: 9. Oktober 2016 13:11
Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zu einer dreitägigen Afrika-Reise aufgebrochen, sie reist bis Dienstag nach Mali, Niger und Äthiopien, sie sagt "Das Wohl Afrikas liegt im deutschen Interesse." In Mali ist vor allem China ein gern gesehener Wirtschaftspartner, auch Russland agiert und liefert medizinische Ausrüstung. China hat Verträge mit Mali im Transportwesen, im Bau-, Energie-, Bergbau und anderen wichtigen Sektoren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Sonntag zu einer dreitägigen Afrika-Reise aufgebrochen. Die Kanzlerin reist bis Dienstag nach Mali, Niger und Äthiopien. Sie beginnt ihren ersten längeren Besuch in Afrika seit dem Jahr 2011 am Sonntag im krisengeschüttelten Mali.

Merkel will den Fokus in der Flüchtlingspolitik verstärkt auf den Nachbarkontinent legen. „Ich glaube, dass wir uns sehr viel stärker noch für die Geschicke Afrikas interessieren müssen“, sagte Merkel am Samstag in ihrem Video-Podcast. „Das Wohl Afrikas liegt im deutschen Interesse.“

Den Einfluss von China und Russland in Mali zurückdrängen

China, und in geringerem Maße Russland, sind in Mali ein großer Handels- und Entwicklungspartner. Es wurden Verträge mit Mali im Transportwesen, im Bau-, Energie-, Bergbau und anderen wichtigen Sektoren abgeschlossen, dazu ein Abkommen, bei dem China mindestens 24.000 Wohneinheiten bauen wird.

Russland ist nicht so umfangreich in Afrika engagiert wie China, es ist jedoch eines der Länder, die in Mali nach dem Militärputsch 2012 und al Qaida dringend benötigte Nahrung lieferten, Kleidung und medizinische Hilfe.

Die Russen lieferten moderne und wichtige medizinische Ausrüstung an Krankenhäuser – aber auch Waffen. Seit den frühen 60er bis 80er Jahren konnten tausende malinesische Studenten in der Sowjetunion studieren.

In Malis Hauptstadt Bamako kommt Merkel mit Staatschef Ibrahim Boubacar Keïta zusammen. Bei den Gesprächen soll es um die Stabilität und Sicherheit in Mali gehen.

Die Kanzlerin trifft zudem malische Religionsführer und Bundeswehrsoldaten, die an dem UN-Einsatz Minusma zur Stabilisierung des westafrikanischen Landes und der EU-Mission EUTM beteiligt sind. Dabei will sich die Kanzlerin über die Einsatzbedingungen und die  Sicherheitslage informieren.

Mali war nach einem Militärputsch im März 2012 ins Chaos gestürzt, mehrere islamistische Gruppierungen brachten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Ein 2015 geschlossener Friedensvertrag ist brüchig. In Mali ist die Bundeswehr im Einsatz. Der Wehrbeauftragte sagt: „Es ist zur Zeit der gefährlichste UN-Einsatz“. Und: „Die Bundeswehr geht nicht dorthin, um gegen Terroristen zu kämpfen, aber sie kann dort auf Terroristen treffen. Das ist das Risiko.“ (AFP)

Weitere Artikel

Steinmeier will mit Mali und Niger über Migrationsfragen beraten

Analyse: IS-Blutbad in Hotel in Mali war Schlag gegen China und Russland

Äthiopien: Nichts zu essen, aber Waffen kaufen

Afrikas exklusive „Wunschliste“ an China: Staatschef Xi stellt 60 Milliarden Dollar bereit



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion