Mexiko kommt nicht zur Ruhe (Symbolbild).Foto: Felix Marquez/dpa

Mexikanische Armee nimmt Anführer von Drogenkartell Los Zetas fest

Epoch Times9. Februar 2018 Aktualisiert: 9. Februar 2018 21:21
"Z43", ein Anführer des Drogenkartells Los Zetas, wurde in La Roma, einen schicken Viertel in Mexiko-Stadt, festgenommen. Das Kartell mischt beim Drogenhandel und beim Menschenschmuggel mit und gilt als besonders brutal.

Die mexikanische Armee hat einen Anführer des Drogenkartells Los Zetas gefasst, auf den die USA fünf Millionen Dollar (4,1 Millionen Euro) Kopfgeld ausgesetzt hatten. José María Guizar Valencia alias „Z43“ sei am Donnerstag bei einem Einsatz in La Roma, einem schicken Viertel im Zentrum von Mexiko-Stadt, ohne Gewaltanwendung festgenommen worden, teilte der Chef der Nationalen Sicherheitskommission, Renato Sales, am Freitag mit.

„Z43“ besitzt außer der mexikanischen auch die US-Staatsbürgerschaft. Gegen ihn hatten sowohl die mexikanischen als auch die US-Behörden Haftbefehle wegen Drogen- und Waffenhandels, Mordes und Entführungen erlassen.

Nach Angaben des US-Außenministeriums hatte Guitar seine eigene Los-Zetas-Untergruppe im Südosten Mexikos gegründet, nachdem der Gründer des Kartells, Heriberto Lazcano, 2012 getötet worden war und dessen Nachfolger Miguel Angel Trevino 2013 festgenommen wurde. Der heute 38-jährige Guizar ließ demnach alljährlich tonnenweise Kokain und Methamphetamine in die USA schmuggeln.

Die Zetas wurden von Elitesoldaten gegründet, die Ende der 90er Jahre desertiert waren. Das Kartell mischt beim Drogenhandel und beim Menschenschmuggel mit und gilt als besonders brutal. In Mexiko wütet seit Jahren ein blutiger Drogenkrieg, in dem bereits zehntausende Menschen getötet wurden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion