Tony BlairFoto: AFP/Getty Images

MH17 und MH370 Racheakte an Malaysia? George W. Bush und Tony Blair der Kriegsverbrechen für schuldig befunden

Epoch Times25. Juli 2014 Aktualisiert: 25. Juli 2014 11:49

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush und der Ex-Premierminister Tony Blair Briten wurden vor einem Scheingericht in Malaysia wegen "Verbrechen gegen den Frieden" während des Irak-Krieges für schuldig befunden.

Der Prozess gegen die beiden Politiker fand im Jahr 2011 statt. Im Internet kursieren die Gerüchte, dass das Verschwinden des Malaysia Airlines Flug MH370 und der Abschuss des MH17 Flug ein verspäteter Racheakt gegen Malaysia sein könnte. Die Malaysia Airlines soll in den Bankrot getrieben werden.

Das Kuala Lumpur Kriegsverbrecher Tribunal war Teil einer Initiative vom ehemaligen malaysischen Premier Mahathir Mohamad. Mohamad war ein scharfer Kritiker des Irak-Krieges, berichtet news.nationalpost.

Das Urteil des Tribunals in 2011 lautete: 

"Das Gericht hat sich über den Fall beraten und einstimmig beschlossen, dass der erste Angeklagte George W.Bush und der zweite Angeklagte Tony Blair für schuldig befunden werden, Verbrechen gegen den Frieden begangen zu haben", so hieß es in einer Erklärung des Gerichts.

"Rechtswidrige Anwendung von Gewalt bedroht die Welt in einen Zustand der Gesetzlosigkeit zurückzukehren. Die Handlungen der Angeklagten waren rechtswidrig."

Mahathir, der nach 22 Jahren Amtszeit in 2003 zurücktrat, veröffentlichte seine Pläne für das Tribunal bereits in 2007. Kurz danach verurteilte er Bush und Blair als "Kindermörder" und "Kriegsverbrecher" bei einer Einführung in eine jährlichen Anti-Kriegs-Konferenz. 

"Die Beweise zeigten, dass die Kriegs-Trommeln bereits lange vor der Invasion gerührt wurden. Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen den Irak wegen persönlicher Interessen angegriffen zu haben, ohne Berücksichtigung des internationalen Völkerrechts," so der Bericht. (so) 

Quelle:

news.nationalpost.com



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion