Soldaten der 1. Brigade der US-Armee in Litauen.Foto: PETRAS MALUKAS/AFP/Getty Images

Mehr Kriegsgerät als die Bundeswehr einsatzbereit hat: US-Transportschiffe mit schwerem Militärgerät in Bremerhaven entladen

Epoch Times5. Januar 2017 Aktualisiert: 6. Januar 2017 20:47
Ab Freitag wird Militärgerät für eine schwere Kampfbrigade der US-Armee in Bremerhaven entladen. Die USA verlegt rund 4.000 Soldaten mit entsprechender Technik nach Osteuropa, darunter auch 87 Kampfpanzer, 446 Kettenfahrzeuge und 50 Blackhawk-Hubschrauber. Internetuser weisen darauf hin, dass das wohl mehr Material ist, als die Bundeswehr überhaupt einsatzbereit hat.

Das erste von drei Transportschiffen mit Militärgerät für eine komplette schwere Kampfbrigade der US-Armee wird am Freitag (Pressetermin 10.45 Uhr) in Bremerhaven entladen.

Insgesamt verlegt die US-Armee rund 4000 Soldaten mit Panzern, Transportfahrzeugen und Ausrüstung über Deutschland nach Polen und weiter in andere osteuropäische Staaten. Die Stationierung des Verbands ist Teil der Trainingsoperation „Atlantic Resolve“, mit der die Nato auf Russlands Vorgehen im Ukraine-Konflikt reagiert.

Die Bundeswehr unterstützt den Transport, ihre Logistikschule in Garlstedt bei Bremerhaven dient als zentrale Drehscheibe.

Die USA wollen künftig alle neun Monate eine neue schwere Kampfbrigade nach Osteuropa rotieren lassen, wo die Soldaten an Manövern und Trainingsmissionen teilnehmen.

87 Kampfpanzer, 446 Kettenfahrzeuge, 50 Blackhawk-Hubschrauber …

Laut Informationen des Militäranalysten Thomas Wiegold werden in Bremerhaven: „Ingesamt 446 Kettenfahrzeuge und 907 Radfahrzeuge der US-Army, darunter 87 Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams, 144 Bradley-Schützenpanzer und 18 Paladin-Haubitzen“ an Land gehen.

Thomas Wiegold ergänzt: „Zusätzlich wird im Februar eine Combat Aviation Brigade mit rund 50 Blackhawk-Hubschraubern, zehn Chinook-Helicoptern und 1.800 Mann erwartet, deren Hauptquartier in Illesheim in Deutschland ist und die zeitweise Hubschrauber in Lettland, Polen und Rumänien stationiert.“

Mehr einsatzbereites Material als die Bundeswehr überhaupt hatte

Obibiber, ein Leser von Thomas Wiegold, schreibt: „Sehr interessant…und immer wieder erstaunlich/beeindruckend wie problemlos die USA geschlossene Verbände verlegen können. tragischerweise bringt die US Army so in kürzester Zeit mehr einsatzbereites Gerät nach Deutschland als die Bundeswehr in den letzten Jahren überhaupt am Start hatte 🙁 “

Ein anderer Kommentar namens Closius weist darauf hin, dass: „Für das amerikanische Hubschrauberregiment könnten wir nie einspringen, weil 50 Blackhawk Hubschrauber dem Gesamtbestand der BW an NH 90 entsprechen und nur ein Bruchteil davon einsatzfähig ist.“ (ks/afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion