Foto: Youtube/Screenshot

Montagsdemo: „End the Fed“-Demo in Berlin (+Video)

Epoch Times20. Juni 2014 Aktualisiert: 20. Juni 2014 19:59

Es scheint, als würden immer mehr "Montagsdemos" in ganz Deutschland stattfinden. Letzten Montag versammelten sich einige hundert Menschen in Berlin, um gegen ein korruptes Banksystem und den sterbenden globalen Status quo zu protestieren.

Hauptsächlich wurde gegen das Federal Reserve System der USA demonstriert. Das Federal Reserve oder kurz Fed (auch FED) genannt, ist das Zentralbank-System der Vereinigten Staaten, das allgemein auch US-Notenbank genannt wird. Die amerikanische FED ist mit der EZB vergleichbar. 

Lars Mährholz ist Gründer der Montagsdemo, auch Montagsmahnwache genannt. Die Menschen, die an diesen Demonstrationen teilnehmen, sprechen sich für Frieden und gegen Krieg aus. 

"Die FED kontrolliert Amerika"

Im Interview mit "WeAreChange.org" sagte Lars: "Ich habe diese Bewegung ins Leben gerufen, weil ich realisierte, dass der Federal Reserve Act – in meinen Augen – eines der schlimmsten Gesetze in der Welt ist. Eine private Bank leiht dem amerikanischen Staat das Geld. Nach meinem Verständnis ist Amerika keine Demokratie mehr. Die Federal Reserve sagt der Regierung, was sie zu tun hat und das ist ein Problem." 

Auf die Frage, warum dies ein globales Problem sei und hier in Europa dagegen demonstriert wird, sagte Lars: "Das Finanzsystem ist ein globales System. Also muss man schauen, wo dieses System seinen Anfang nimmt. Angefangen hat alles mit einem Gesetz, welches Woodrow Wilson in 1913 unterschrieben hat. Das war der Beginn des "Hardcore"-Kapitalismus, an dem wir heute leiden." 

"Wir sind keine ‚Antisemiten’"

Nach Angaben der Veranstalter gibt es diese Kundgebungen schon in 100 deutschen Städten mit rund 20.000 Teilnehmern. Mährholz sagte auch, dass die meisten Medien in Deutschland die Demonstranten als "Nazis" und  "Antisemiten" bezeichnen würden.  

"Wir sprechen nicht über Religion, wir sprechen über Finanzen. Aber die Medien und die Politiker drehen sich um und sagen: ‚Hey das ist jüdisch, ihr könnt nicht darüber sprechen‘."

Lars meinte weiter, dass diese Demos nichts mit der jüdischen Community zu tun hätten, sondern nur die Missstände in der Finanzwelt aufzeigen möchten. Er selbst sei ein "Skydiver" und hätte Kontakt mit vielen Nationalitäten. Er hätte noch nie mit soetwas wie Nationalsozialismus zu tun gehabt. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion