Eine beschädigter LKW eines Hilfskonvois in der Vorstadt Orum al-Kubra von Aleppo, am Morgen des 20. Septembers 2016.Foto: OMAR HAJ Kadour / AFP / Getty

Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien: Rund 20 Tote – Russland bestreitet Verwicklung

Epoch Times20. September 2016 Aktualisiert: 20. September 2016 15:28
Bei dem Angriff auf einen Hilfskonvoi in der Nähe der umkämpften Stadt Aleppo sind nach Angaben von Hilfsorganisationen rund 20 Zivilisten und ein Mitarbeiter des Syrischen Roten Halbmondes getötet worden.

Bei dem Angriff auf einen Hilfskonvoi in der Nähe der umkämpften Stadt Aleppo sind nach Angaben von Hilfsorganisationen rund 20 Zivilisten und ein Mitarbeiter des Syrischen Roten Halbmondes getötet worden.

Der Konvoi sei getroffen worden, als die Menschen „dringend benötigte Hilfsgüter“ aus den Lastwagen luden, hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme des Internationalen Roten Kreuzes und des Syrischen Roten Halbmondes.

Die Vereinten Nationen hatten zunächst alle Hilfstransporte in Syrien nach dem Angriff gestoppt.

Moskau: Hilfskonvoi nicht von Russland oder Syrien zerstört

Russland bestreitet, in die Zerstörung eines Hilfskonvois in Syrien verwickelt zu sein. Die Zerstörung sei nicht vom russischen oder syrischen Militär verursacht worden, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau.

UN stellen Hilfslieferungen in Syrien ein

Nach dem Angriff  haben die humanitären Organisationen der UN alle Hilfsgütertransport in dem Land gestoppt. Vor einer Entscheidung über die Wiederaufnahme der Hilfe für Zehntausende Syrer müsse die Sicherheitslage der UN-Mitarbeiter geprüft werden, erklärte das UN-Büro für Nothilfekoordinierung in Genf.

Sollte sich herausstellen, dass der Angriff gezielt erfolgte, wäre dies ein Kriegsverbrechen, erklärte OCHA-Chef Stephen O’Brien. Der Konvoi war laut UN-Angaben in dem Ort Orem al-Kubra südwestlich von Aleppo von Bomben getroffen worden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion