Mueller-Bericht erwähnte Joseph Mifsuds Verbindung zu italienischem Ex-Minister nicht

Von 23. August 2019 Aktualisiert: 23. August 2019 19:33
Der Abschlussbericht des Sonderermittlers Robert Mueller versäumte es, den aufschlussreichen Hintergrund eines der Hauptakteure des russischen "Collusion"-Narrativs zu untersuchen.

Informationen die der Epoch Times vorliegen deuten darauf hin, dass Joseph Mifsud, der Akademiker dessen Gespräche mit dem Trump-Kampagnenhelfer George Papadopoulos die Rechtfertigung für das FBI lieferten, mehrere Mitarbeiter der Trump-Kampagne auszuspionieren, unter der Aufsicht oder zumindest mit dem Wissen des ehemaligen italienischen Innenministers Vincenzo Scotti gehandelt haben könnte.

Mueller übernahm die FBI-Gegenspionageuntersuchung über angebliche Trumpf-Russland „Absprachen“ im Jahr 2017 und kam im März 2019 zu dem Schluss, dass „die Untersuchung nicht ergab, dass Mitglieder der Trump-Kampagne sich mit der russischen Regierung in ihren Wahlinterventionsaktivitäten verschworen oder koordiniert haben“.

Mifsud wurde in Muellers Bericht als ein in London ansässiger Professor beschrieben, der „verschiedene russische Kontakte pflegte“. Der Bericht erwähnt nicht die langjährige Verbindung von Mifsud mit Scotti oder mit der besonderen Institution, die Scotti geleitet hat, die Link Campus-Universität in Rom.

Es war Scotti, der Mifsud bat, bei einem Abendessen im März 2016 bei einem Tisch, an dem Papadopoulos ebenfalls Platz fand und an dem sich die beiden zum ersten Mal treffen konnten, als einer der Komoderatoren der Gespräche aufzutreten, so die Aussage von Mifsud vom Mai 2018 laut seinem Anwalt Stephan Roh.

Es war auch Scotti, der Mifsud vorschlug, Papadopoulos mit den russischen Kontakten von Mifsud in Verbindung zu bringen“, sagte Roh.

Mifsud „berichtete über alles und jeden, einschließlich der russischen Angelegenheiten an Scotti, und Scotti gab Mifsud Anweisungen“, so Roh in einer E-Mail.

Selbst nachdem Mifsud im Februar 2017 vom FBI über seine Interaktionen mit Papadopoulos befragt wurde, kommunizierte Mifsud immer noch mit mindestens einem seiner russischen Kontakte, Ivan Timofeev. In einer E-Mail vom 13. März 2017 von Timofeev an Mifsud, waren Scotti und andere mit Link verbundene Personen im CC-Empfängerkreis der E-Mail zu finden. Ein Screenshot der E-Mail wurde von Roh an The Epoch Times geschickt.

Timofejew, ein Akademiker aus einem Think Tank, der mit dem russischen Außenministerium verbunden ist, war die einzige Person mit Verbindungen zur russischen Regierung, die Mifsud Papadopoulos vorstellte.

„Sie können sehen, dass Ivan Timofeev in Kontakt mit den Link-Direktoren und mit Scotti stand“, sagte Roh. „Scotti war in die Timofeev-Sache verwickelt.“

Rohs Informationen erweitern das Bild der Fälle der selektiven Bearbeitung und Darstellungen im Mueller-Bericht, der die Informationen konsequent so verzerrt hat, dass sie für Präsident Donald Trump ungünstiger aussahen.

Scotti hat nicht sofort auf eine Anfrage nach einem Kommentar reagiert.

Wer ist Scotti?

Der gebürtige Neapolitaner mit Wirtschaftsabschluss war seit den 1960er Jahren in verschiedenen Funktionen in der italienischen Regierung tätig. Seine Karriere gipfelte 1990 bis 1992 in dem Posten des Innenministers, wo er den Geheimdienst des Landes leitete. Später, 1992, war er auch für kurze Zeit als Außenminister tätig. Zuletzt war er von 2008 bis 2011 als Staatssekretär im Außenministerium tätig.

1999 gründete Scotti Link als Tochtergesellschaft der Universität Malta mit Unterstützung von Mifsud, einem Malteser, der damals Leiter der Bildungsabteilung der Universität war. Die Universität Malta löste später ihre Verbindungen zu Link.

Scotti war der Direktor von Link, während Mifsud der „Direktor für internationale Beziehungen“ war und ausländische Studenten für Link anwarb.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Neben den Studiengängen in den Bereichen Kunst, Kommunikation, Wirtschaft und Politikwissenschaften bot Link auch Masterstudiengänge in den Bereichen „Nachrichtendienst und Sicherheit“ sowie „Verhaltensanalyse und Angewandte Wissenschaften zu Ermittlungen, Nachrichtendienst und Heimatschutz“ an. Diese beiden Studiengänge verschwanden später von der Website von Link.

Beamte des FBI, der CIA und anderer westlicher Sicherheits- und Nachrichtendienste besuchten Veranstaltungen bei Link oder lehrten bei Link. Einige von Links Mitarbeitern übernahmen sogar wichtige Positionen in den Bereichen Diplomatie, Sicherheit und Nachrichtendienste in der italienischen Regierung.

Im Laufe der Jahre hatte Mifsud Positionen bei mehreren anderen Unternehmen inne, von denen zumindest einige mit Link verbunden waren. Er leitete mehrere Jahre lang die Europa-Mittelmeer-Universität, an der Link einen Master- und einen Postgraduiertenkurs durchführte. Er leitete mehrere Jahre lang die London Academy of Diplomacy, die einen „Rahmenvertrag“ mit Link hatte. Mifsud wurde als Vorstandsberater und nach Juli 2016 als Direktor für internationale strategische Entwicklung am London Centre of International Law Practice gelistet. Deren Mitarbeiter nahmen an der Link-Veranstaltung teil, bei der Mifsud Papadopulos traf.

Mifsud-Papadopoulos

Nachdem Mifsud und Papadopoulos sich getroffen hatten, blieben sie in Kontakt und trafen sich zweimal in London. Während des zweiten Treffens, am 26. April 2016, sagte Mifsud Papadopoulos, dass die Russen Tausende von E-Mails hätten, die sich auf die ehemalige Staatssekretärin Hillary Clinton bezögen und die Informationen enthielten, die für sie schädlich wären. Mifsud hat gegenüber dem FBI bestritten, dass er das jemals gesagt hat.

Der Mueller-Bericht behauptet, dass die Kombination: Veröffentlichung der E-Mails, die dem Demokratischen Nationalkomitee angeblich von russischen Hackern gestohlen wurden, auf Wikileaks und die Information über das Gespräch das Papadopoulos mit dem australischen Diplomaten Downer in London darüber geführt haben soll, zur Eröffnung der Russland-Ermittlungen am 31. Juli 2016 geführt haben.

„Wenn Mifsud umfangreiche, verdächtige Kontakte zu russischen Beamten hat… dann kann eine unglaublich breite Palette westlicher Institutionen und Einzelpersonen von ihm gefährdet worden sein“, sagte Devin Nunes (R-Calif.) am 3. Mai in einem Brief an die Leiter des FBI, CIA, NSA und des State Department.

Aber wenn Mifsud keine Bedrohung für die Spionageabwehr wäre, sagte Nunes, „dann würde das Zweifel an der grundlegenden Darstellung des Sonderermittlers über ihn und seine Aktivitäten aufkommen lassen und Fragen über die Wahrhaftigkeit der Aussagen und Bestätigungen des Sonderermittlers aufwerfen.“

Link soll die Verbindung zu Mifsud abgebrochen haben, nachdem seine Gespräche mit Papadopoulos Ende 2017 herauskamen. Aber Mifsud lebte noch bis Mai 2018 in Rom in einer Wohnung, die anscheinend vom Link Campus bereitgestellt wurde, so ein Bericht der italienischen Zeitung Il Foglio vom 18. April.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Mueller Overlooked Italian Ex-Minister Tied to Joseph Mifsud