Israelisches Kampfflugzeug.Foto: JACK GUEZ/AFP/Getty Images

Nach Luftangriffen auf Damaskus: Dschihadistenführer in Syrien dankt Israel für Bombardements

Von 8. Dezember 2016 Aktualisiert: 8. Dezember 2016 10:00
Ein Anführer von Anti-Regierungskräften in Syrien bedankte sich bei Israel für die Bombenangriffe auf einen Militärflughafen in Damaskus. Zudem meinte er, die Lage der Dschihadisten in Aleppo sei nicht so schwierig wie in den Medien berichtet.

Ein Kommandeur von Dschihadisten- und Anti-Regierungsrebellen in Syrien hat Israel für seinen Angriff auf den Luftwaffenstützpunkt der syrischen Regierung in Mezzeh im Südwesten von Damaskus gedankt. Dies berichtet „Al-Masdar-News“ unter Berufung auf das israelische Medienservice i24 News mit Sitz in Tel Aviv am Mittwoch.

Demnach sagte Khaled Khalaf, ein Anwalt und hochrangiges Mitglied eines Rebellenkommandos in Syrien: „Wenn Israel seine Luftangriffe von heute Morgen in den kommenden Tagen wiederholt, ist den Rebellen der Sieg sicher.“

„Wir danken Tel Aviv für die Bombenangriffe der Raketenbasis am Mezzeh-Flughafen,“ so Khalaf. Die syrische Militärbasis diene dazu, die „Kinder von Aleppo zu töten“.

Zudem widersprach Khalaf den Berichten über die schwierige Lage der Dschihadisten in Aleppo.

„Unsere Männer fliehen nicht“, sagte der Rebellenführer. Es sei sehr einfach, Nachrichten zu produzieren, die solche Behauptungen aufstellten „aber sie stimmen nicht“. Außerdem wäre es für die syrischen Widerstandskämpfer eine Ehre, „den Märtyrertod zu sterben“.

Khalaf fügte hinzu: „Im Krieg geht es immer vorwärts und rückwärts,“ um so mehr, „wenn viele Tausend Banditen und Söldner, Iraner, Russen und Chinesen, auf der Seite des Regimes kämpfen, und russische Kampfflugzeuge Tag und Nacht bombardieren. Da ist es normal, dass wir unsere Kräfte neu ordnen müssen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion