Nationale Sicherheit: Erneuerbare Energien gefährlicher als globale Erwärmung

Epoch Times4. April 2019 Aktualisiert: 5. April 2019 10:34
Ein Brief der US-Demokraten warnt Präsident Trump vor der faktenbasierten Untersuchung der globalen Erwärmung. Versehentlich lenkt der Brief die Aufmerksamkeit jedoch genau auf die Gründe, warum eine derartige Untersuchung notwendig ist.

John Kerry, Politiker der Demokratischen Partei und bis 2017 US-Außenminister, veröffentlichte einen Brief an Präsident Donald Trump, dass die globale Erwärmung – und sogar der Akt der wissenschaftlichen Debatte über die globale Erwärmung – eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstelle.

Der Brief bittet Trump, die Bildung eines föderalen „Red Team/blue Team“-Panels von Wissenschaftlern zu blockieren, das Fragen der globalen Erwärmung untersuchen soll. Kerrys Brief wurde außerdem von 58 weiteren Personen die im Bereich der nationalen Sicherheit arbeiteten, hauptsächlich in der Regierungszeit von Barack Obama, unterzeichnet.

Zuvor hatte der führende Wissenschaftler des Nationalen Sicherheitsrates, William Happer, vorgeschlagen, ein Wissenschaftsgremium zu bilden, dass die Klimawissenschaften und die damit verbundenen Effekte auf die nationale Sicherheit untersucht.

Im Gegensatz zu früheren Bundespanels würde das Gremium eine offene, faktenbasierte Analyse der Themen der globalen Erwärmung fördern, anstatt nur vorher festgelegte klimabedrohende Diskussionspunkte zusammenzufassen und zu befürworten, so Happer. Das Panel des Nationalen Sicherheitsrates wäre eine willkommene und notwendige Ergänzung der klimawissenschaftlichen Diskussion.

Kerry lenkt in seinem Brief die Aufmerksamkeit versehentlich genau auf die Gründe, warum es notwendig wäre, das von ihm abgelehnte Panel einzuberufen.

„Es ist gefährlich, dass die Analyse der Politik entspricht“

James Taylor, leitender Forscher für Umwelt- und Klimapolitik am Heartland Institute, ist sich sicher, dass die globale Erwärmung keine Bedrohung für die nationale Sicherheit ist:

Wie sich in einem Grundsatzdokument des Heartland Institute zeigt, das ich am 5. März in enger Absprache mit Admiral Thomas Hayward, dem ehemaligen Chef der Marine-Operationen und Oberbefehlshaber der US-Pazifikflotte, veröffentlicht habe, stellen Klimaalarmismus und die Beschränkungen der konventionellen Energiegewinnung eine viel größere Bedrohung für die nationale Sicherheit dar als die bescheidene jüngste Erwärmung der Erde.“

„Einen politischen Test auf Berichte der Wissenschaftsagenturen zu basieren und den von ihnen abhängigen nationalen Sicherheitsbewertungen einen toten Winkel aufzuzwingen, wird unsere nationale Sicherheit untergraben“, heißt es in dem Dokument. „Es ist gefährlich, dass die Analyse der nationalen Sicherheit der Politik entspricht.“

Genau richtig! Genau deshalb brauchen wir ein wissenschaftliches Gremium, das die Fragen der globalen Erwärmung aus einer evidenzbasierten Perspektive untersucht, anstatt sorgfältig ausgewählte politische Gruppendenkweisen voranzutreiben“, so Taylor.

Kerrys Brief argumentiert, die Trump-Administration und das Militär sollen sich auf ein kürzlich in Auftrag gegebenes National Climate Assessment Paper während der Obama-Regierung stützen. Der weit verbreitete Bericht wurde jedoch von einer Aktivistin der „Vereinigung der besorgten Wissenschaftler“ mitverfasst. Die anderen Autoren und Gutachter wurden aufgrund ihrer Loyalität zum angeblich menschengemachten Klimawandel ausgewählt. Anstatt eine verbindliche wissenschaftliche Zusammenfassung zu sein, zeigt die nationale Klimabewertung deutlich, warum ein neues Panel und eine neue Bewertung erforderlich sind.

Verzerrung von Ursache und Wirkung

Der Brief von Kerry legt nahe, „dass die von Menschen verursachte globale Erwärmung ein Schlüsselfaktor bei der Gewinnung und Aufrechterhaltung der Kontrolle im Irak durch ISIS während eines Großteils der Obama-Regierung war.“

Eine Änderung der Richtlinien unter Trump – einschließlich einer Umkehrung der Richtlinien, die von vielen der Unterzeichner des Kerry-Briefs auferlegt wurden – beendete jedoch schnell das scheinbar unbesiegbare Kalifat des Islamistischen Staates. Politische und militärische Kompetenz in der Trump-Administration erwiesen sich als ein stärkerer Faktor in Bezug auf den IS, Irak und die nationale Sicherheit der USA, als die behaupteten Auswirkungen der globalen Erwärmung.

Eine Überprüfung der Fakten zeigt, dass Klimaalarmismus und Einschränkungen der konventionellen Energie die wahre Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellen. Die Ergebnisse, die James Taylor in Absprache mit Admiral Hayward verfasst und als „Global Warming Energy Restrictions Threaten National Security“ veröffentlicht hat, widerlegen Behauptungen, dass der anhaltende bescheidene Klimawandel als „Gefahren-Multiplikator“ politische Instabilität schafft.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Stattdessen hat eine sich allmählich erwärmende Welt eine weltweite Rekordproduktion von Nutzpflanzen, eine Ökologisierung der Erde, eine Verringerung der extremen Wetterereignisse und eine Verringerung der anhaltend niedrigen Temperaturen, die weit mehr Menschenleben fordern als höhere Temperaturen, gefördert. Jede dieser Entwicklungen reduziert politische und militärische Belastungen, die zu bewaffneten Konflikten führen können.

Beschränkung der konventionellen Energien stellt größere Gefahr dar als die globale Erwärmung

John Kerry und seine alarmistischen Verbündeten machen es sich zur Gewohnheit, Naturereignisse, die immer schon stattgefunden haben, zu benutzen und sie der „globalen Erwärmung“ zuzuschreiben. Der Kerry-Brief argumentiert weiter: „Erst letztes Jahr verursachte der Hurrikan Florenz 3,6 Milliarden Dollar Schaden im Camp Lejeune, dem Sitz der Expeditionseinheiten der US-Marine an der Ostküste.“

Allerdings wird in dem Brief nicht erwähnt, dass die Vereinigten Staaten von 2005 bis 2017 von der längsten Periode seit ihrer Gründung ohne einen größeren Hurrikanschlag (Kategorie 3 oder höher) profitiert haben. Früher oder später musste der Rekordmangel an schweren Hurrikans beendet werden. Und als es soweit war, waren Kerry und seine Kollegen nur allzu bereit, die Schuld an jedem größeren Hurrikan, auf die globale Erwärmung zurückzuführen“ so Taylor.

Der Bericht des Heartland Institutes erklärt außerdem, dass eine dominante Wirtschaft es Amerika ermöglichte, die militärische Vorherrschaft nach dem Zweiten Weltkrieg aufzubauen und zu erhalten. Eine Politik, die kohlenstoffarme aber teure Energiequellen vorschreiben, würden die US-Wirtschaft ersticken. Dies würde wiederum die Fähigkeit Amerikas untergraben, ein starkes Militär zu finanzieren, so Taylor. „Die langfristige militärische Dominanz der Vereinigten Staaten erfordert eine dominante Wirtschaft. Auf kurze Sicht kann das nur geschehen, wenn sie von erschwinglichen, reichlich vorhandenen konventionellen Energiequellen angetrieben wird.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von ts)
Originalartikel: Restrictions on Conventional Energy, Not Global Warming, Threaten National Security