NATO befürwortet westliche Angriffe in Syrien

US-Präsident Donald Trump hatte die Angriffe in der Nacht zum Samstag als Reaktion auf den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz angekündigt.

Die NATO hat die gemeinsamen Angriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens in Syrien befürwortet. „Dadurch wird die Fähigkeit des Regimes vermindert, das syrische Volk weiter mit Chemiewaffen anzugreifen“, teilte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Samstagmorgen mit.

Der mutmaßliche Chemiewaffeneinsatz durch die Regierung des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad in Duma vor einer Woche habe nach einer „kollektiven und wirksamen“ Antwort der internationale Gemeinschaft verlangt.

US-Präsident Donald Trump hatte die Angriffe in der Nacht zum Samstag als Reaktion auf den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz angekündigt. Trump sagte, er habe „Präzisionsschläge“ gegen Ziele angeordnet, die mit den mutmaßlichen Chemiewaffen der Assad-Regierung in Zusammenhang stünden.

Nach Angaben des Pentagon wurden drei Anlagen des mutmaßlichen syrischen Chemiewaffenprogramms angegriffen. Getroffen worden seien ein Forschungszentrum für Chemiewaffen in der Hauptstadt Damaskus sowie ein Lager und ein Kommandoposten für diese Art von Waffen nahe Homs, sagte US-Generalstabschef Joseph Dunford.

(afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion