Nelson Mandelas Geburtstag: Obama wettert gegen lügende Politiker und spricht von „Fakten“ – aber verschweigt Mandelas Gräueltaten

Von 17. July 2018 Aktualisiert: 18. Juli 2018 18:20
Der frühere US-Präsident Obama hat heute in Südafrika eine Rede zu Ehren Nelson Mandelas gehalten. Doch wer Nelson Mandela wirklich war, sagte Obama nicht.

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat heute in Südafrika eine Rede zu Ehren Nelson Mandelas gehalten. Der als Anti-Apartheidskämpfer gefeierte Mandela wäre an diesem Mittwoch 100 Jahre alt geworden.

Es war einer der prominentesten Auftritte Obamas seit seinem Ausscheiden aus dem Amt im Januar 2017. Bei der Veranstaltung in Johannesburg wollte Obama zu Ehren Mandelas eine „Botschaft der Toleranz“ aussenden.

Der einst von Nelson Mandela angeführte Kampf „gegen die Diskriminierung von Menschen anderer Hautfarbe“ müsse weitergeführt werden, sagte Obama. „Demokratie und Gleichheit der Rechte“ seien gefährdet. Im Westen seien „populistische und reaktionäre“ Bewegung auf dem Vormarsch, die demokratische Normen und Institutionen in Frage stellen, so Obama weiter.

Manche Politiker betrieben eine Politik der „Angst, der Missgunst, der Einsparungen“, sagte Obama, ohne Namen zu nennen. Sie schämten sich nicht, bei einer Lüge erwischt zu werden und sattelten stattdessen noch eine Lüge drauf. Die Leugnung von Fakten sei jedoch gefährlich für die Demokratie. In der politischen Debatte müsse man „an Fakten glauben“, so der Ex-Präsident.

Obama nutzt seine Rede ganz offensichtlich dafür, die konservativen Kräfte in der Welt zu attackieren. Denn wenn es ihm tatsächlich um die „Fakten“ gehen würde, hätte Obama auch etwas über die dunklen Fakten zur Person Nelson Mandela gesagt – was er aber nicht tat.

Wer war Nelson Mandela?

Dem Mainstream ist weitgehend nur bekannt, dass Nelson Mandela fast drei Jahrzehnte im Gefängnis saß, bis er 1990 freikam und dann zum Präsidenten von Südafrika gewählt wurde. Zudem wird darüber berichtet, dass er gegen ein weißes Minderheitsregime kämpfte.

Mandela wurde zum Symbol für das Bekenntnis, seinen Feinden zu vergeben und die Versöhnung zu fördern; es wird von einem Mann erzählt, der von seiner Familie getrennt wurde – eine Bilderbuch-Liebesgeschichte mit Winnie Mandela hatte, dann von ihr getrennt wurde und jahrelange schmerzhafte Inhaftierung erleiden musste.

Mandela war weder Christus noch Gandhi noch war er Martin Luther King

Es ist wahr, dass Mandela zur Größe aufstieg. Er verhandelte ein friedliches Ende der Apartheid, und als erster Präsident des demokratischen Südafrika predigte und praktizierte er Versöhnung. Darin war er großartig.

Für viele Weiße im Ausland wirkte er sogar wie Christus. Ein Mann der für die Sünden der Weißen gebüßt und diejenigen, die an ihn glaubten, von der Sünde des Rassismus befreit hatte.

Aber Mandela war weder Christus noch Gandhi noch war er Martin Luther King. Er war ein Mann der Gewalt – und das jahrzehntelang.

1961 brach er mit seinen Kollegen des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC), die Gewaltlosigkeit predigten und schuf einen terroristischen Flügel. Danach verschrieb er sich dem bewaffneten Kampf und reiste in andere afrikanische Staaten, um sich militärisch ausbilden zu lassen.

Nelson Mandela war ein Kommunist und Terrorist

Nelson Mandela begann als Anführer von Umkhonto we Sizwe, dem terroristischen Arm des ANC und der Südafrikanischen Kommunistischen Partei. Er behauptete viele Jahre lang, nicht Mitglied der Kommunistischen Partei zu sein – aber es tauchten Dokumente auf, die belegen, dass er doch Mitglied war.

Er wurde ein Guerilla-Kämpfer, der zahlreiche Bombenattentate verübte und den die Südafrikaner zusammen mit der CIA jagten. Es waren dann auch die Amerikaner, die der Polizei einen Tipp gaben, wo man ihn festnehmen konnte.

Später plädierte Mandela vor Gericht für öffentliche Gewalttaten. Er wurde für insgesamt 156 Anschläge schuldig gesprochen. Nach Mandelas Verurteilung verübten seine Anhänger weiterhin zahlreiche Bombenanschläge bei denen auch Frauen und Kinder ums Leben kamen. Mandela distanzierte sich nie von diesen Gewalttaten, die seine Terrortruppe nach seiner Inhaftierung verübten.

Diktatoren-Freunde – Folter und Mord

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Nelson Mandela schlug sogar vor, den Schwarzen, die als Kollaborateure galten, die Nase abzuschneiden. Er argumentierte, das Apartheid-Regime lasse ihm keine andere Wahl, als Gewalt mit Gewalt zu bekämpfen.

Er war drei Mal verheiratet. Seine zweite Frau Winnie Mandela wurde wegen Folter und Mord verurteilt – an einem 14-jährigen Jungen, den sie für einen Informanten hielt. Sie liebte das „Necklacing“. Diese Folter wurde Menschen angetan, von denen man behauptete, sie würden sich gegen die Befreiung der Schwarzen stellen. Sie wurden in Stacheldraht eingewickelt und ein Autoreifen wurde über ihre Schultern gestülpt, dass sie sich nicht bewegen konnten. Danach wurde Benzin in den Reifen gefüllt und angezündet. Der Reifen verschmilzt bei dieser Foltermethode mit dem Gesicht, die Augäpfel platzen und die Opfer verbrennen in einem unvorstellbar qualvollen Todeskampf. Winnie war ein großer Fan dieser Methode, die sie viele Male anordnete, sie wurde deswegen auch verurteilt – und das war Nelson Mandelas Frau.

Auch Mandelas Unterstützung für andere Gewaltakteure ist bekannt. Er unterhielt enge Beziehungen zum ehemaligen kubanischen Diktator Fidel Castro und unterstützte den damaligen palästinensischen Terroristenführer Yasser Arafat – Muammar Gaddhafi aus Libyen war sein Freund, sowie der ehemalige Diktator Suharto aus Indonesien.

Er unterstützte auch den damaligen nigerianischen Diktator Sani Abacha und weigerte sich öffentlich ein Wort zu sagen, um die Hinrichtung des Aktivisten Ken Saro-Wiwa in 1995 zu verhindern.

Diese Details sind wichtig zu wissen. Es bedeutet nicht, dass das südafrikanische weiße Regime moralisch oder gut gewesen ist, aber diese Fakten sind wichtig, um ein genaues Bild von diesem Mann zu erhalten. Er war ein überzeugter Kommunist. Er schrieb ganze Abhandlungen darüber, wie man ein guter Kommunist werden kann.

Barack Obama ließ diese wichtigen Details in seiner Lobrede für Mandela unerwähnt.

Was brachte Afrika Mandelas Revolution?

Und wie hat sich die Situation nach Mandelas Revolution in Afrika verändert?

Umfragen zufolge waren 60 Prozent der Südafrikaner in 2013 der Meinung, dass das Land während der Apartheid in einem besseren Zustand war. Auch heute noch halten beide, Schwarze und Weiße, die Regierung für korrupter, weniger vertrauenswürdig, unfähiger die Gesetze durchzusetzen und unfähiger staatliche Dienstleistungen bereitzustellen, als die weißen Machthaber in der Zeit davor.

Die Währung, der Rand, hat, seitdem die ANC 1994 an die Macht kam 70 Prozent an Wert verloren. Die Auswanderungsquote von südafrikanischen Fachkräften ist so hoch wie nie zuvor. Vergewaltigungen und schwere Überfälle mit Folter und Mord sind an der Tagesordnung. Öffentliche Einrichtungen und die Polizei sind korrupt. Die Arbeitslosenquote ist enorm.

Das Südafrika für dessen Befreiung von der Herrschaft der Weißen Nelson Mandela gekämpft hat und dessen erster Präsident er war, wurde zu einem totalen wirtschaftlichen Desaster.

Mandela hat in gewisser Hinsicht sicherlich Großes geleistet. Aber viele seiner radikalen Anhänger im Westen nutzen diese Größe, um seine Bilanz der politischen Gewalt zu bereinigen – und dazu zählt offenbar auch Barack Obama.

Die dunkle Seite des Nelson Mandela:

Themen
Newsticker