Neue Dokumente enthüllen: CIA spionierte US-Kongress aus – Whistleblower im Fadenkreuz

Von 15. November 2018 Aktualisiert: 15. November 2018 13:45
Sharyl Attkisson, Bestsellerautorin und investigative Reporterin beschreibt in diesem Artikel wie die CIA - unrechtmäßig - Regierungsstellen im Kongress ausspionierte. Brisant - es ging um die Stelle im Kongress, die Whistleblower aus den Geheimdiensten betreute.

Neu freigegebene Dokumente enthüllen, dass die CIA – die bei der Überwachung und anderen geheimen Operationen, die sie auf US-Boden durchführt, streng begrenzt sein soll – routinemäßig die Computersysteme von US-Regierungsstellen überwacht.

Diese Informationen sind in zwei ehemals geheimen Briefen der „Congressional Notification“ enthalten, die 2014 vom damaligen Generalinspektor der Geheimdienstgemeinschaft, Charles McCullough, verfasst wurden. In den Briefen enthüllt McCullough, dass die CIA heimlich E-Mails zwischen dem Kongresspersonal und dem Leiter der CIA-Abteilung für Whistleblowing und Quellenschutz abfing und sammelte. Die Sammlung soll im Rahmen der „routinemäßigen Gegenspionageüberwachung staatlicher Computersysteme durch die CIA“ entstanden sein.

Einige Quellen, die mit den Kongreßbenachrichtigungen aus dieser Zeit vertraut sind, aber bisher nicht imstande waren darüber zu sprechen, weil das Material als geheim eingestuft wurde, sagten, es sei besorgniserregend, dass die CIA vertrauliche Kommunikation mit Senatspersonal über die Nachrichtendienst-Gemeinschaft Whistleblower abfing.

„Die meisten dieser E-Mails betrafen anhängige und sich entwickelnde Whistleblower-Beschwerden“, schrieb McCullough in Briefen, um führende Demokraten und Republikaner, die damals in den Geheimdienstausschüßen von Repräsentantenhaus und Senat saßen, zu informieren – Sen. Dianne Feinstein (D-Calif.), Sen. Saxby Chambliss (R-Ga.), Rep. Mike Rogers (R-Mich.) und Rep. Dutch Ruppersberger (D-Md.).

McCullough sagte, dass er über die „mögliche Kompromittierung der Vertraulichkeit von Hinweisgebern durch die CIA und den daraus resultierenden „chilling effect“ [bremsenden/hinderlichen Effekt] besorgt sei, den das gegenwärtige Überwachungssystem der Spionageabwehr auf das Whistleblowing der Geheimdienstgemeinschaft haben könnte.“

Die fragwürdigen Abfangmaßnahmen wurden unter der Leitung von CIA-Direktor John Brennan und des Direktors der nationalen Nachrichtendienste James Clapper durchgeführt. Beide Männer wuschen ihre Hände in Unschuld und blieben inaktiv, als Sen. Klemme Grassley (R-Iowa) ursprünglich versuchte, die Kongreßbenachrichtigungen zur Veröffentlichung freigeben zu lassen. Ein damaliger Mitarbeiter von Senator Grassley gehörte zu den Betroffenen, deren E-Mails von der CIA abgefangen wurden.

Brennan und Clapper, die jetzt in der Privatwirtschaft und als Berater für ABC bzw. CNN tätig sind, wurden wegen einer Vielzahl von Überwachungsfehlern und Missbräuchen heftig kritisiert.

Beide Männer waren an den umstrittenen „Entlarvungen“ des Wahljahres 2016 beteiligt – der Identifizierung geschützter Namen von Amerikanern, die „zufällig“ von der Regierungsüberwachung erfasst wurden. Ursprünglich, als Brennan 2017 unter Eid über die Entanonymisierungsanträge von einigen US-Botschaftern, einschließlich des Botschafters von Präsident Barack Obama bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, befragt wurde, behauptete er von nichts zu wissen: „Ich weiß nicht. Vielleicht läutet da vage eine Glocke, aber ich bin nicht sicher – ich könnte es nicht voll bewusst beantworten.“ Später wurde bekannt, dass 2016 Hunderte von Entanonymisierungsanfragen im Namen von Power gestellt wurden. Brennan bestätigte auch, dass er selbst bei zahlreichen Gelegenheiten darum bat, dass die Namen von US-Bürgern entanonymisiert werden.

Was Clapper betrifft, so gab er zu, dass er während einer Anhörung im Senat am 8. Mai 2017 mindestens eine Entanonymisierungsanfrage im Zusammenhang mit „Mr. Trump, seinen Mitarbeitern oder einem Mitglied des Kongresses“ gestellt hat. Clapper bestätigte auch, dass er persönlich die entanonymisierten Dokumente überprüft habe und dass er möglicherweise entanonymisiertes Material mit anderen Beamten geteilt habe.

Clapper und Brennan haben gesagt, dass sie das Recht der Amerikaner auf Privatsphäre respektiert haben und keine Regeln oder Gesetze verletzt hätten.

Im Jahr 2013 wurde Clapper von Demokraten und Republikanern kritisiert, nachdem er unter Eid geleugnet hatte, dass die National Security Agency (NSA) an der Massenausspähung von Millionen von Amerikanern beteiligt war. Bald nach dieser Aussage vor dem Kongress bewiesen die Enthüllungen des NSA Whistleblower Edward Snowden, dass das Gegenteil der Fall war. Clapper argumentierte dann, dass er nicht absichtlich irreführende Aussagen gemacht habe.

Im Jahr 2014 entschuldigte sich Brennan bei den Senatoren des Geheimdienstkomitees, nachdem bekannt wurde, dass die CIA die Computer der Mitarbeiter des Ausschusses unberechtigt überwacht hatte. Brennan hatte zuvor vehement bestritten, dass die Spionage stattgefunden hatte.

Die kürzlich veröffentlichten Kongreßbenachrichtigungen über die Überwachung der Whistleblower Informationen durch die CIA wurden erst freigegeben, nachdem Grassley an den jetzigen Nachrichtendienst-Gemeinschaftsinspektor Michael Atkinson appelliert hatte, der am 17. Mai vereidigt wurde. Die Nachfolger von Brennan und Clapper, die von Präsident Donald Trump ernannt wurden, hatten Anfragen zur Freigabe der Dokumente ignoriert, so Grassley.

„Die Tatsache, dass die CIA unter der Obama-Administration die E-Mails des Kongresspersonals über Informanten der Geheimdienstgemeinschaft gelesen hat, wirft ernsthafte politische Fragen auf, ebenso wie die potenzielle verfassungsmäßige Trennung von Befugnissen, die öffentlich diskutiert werden müssen“, schrieb Grassley in einer Erklärung.

Sharyl Attkisson wird als Bestsellerautorin in der New York Times Liste für ihr Buch „Stonewalled“ geführt, fünfmalige Emmy Award-Gewinnerin und Gastgeberin von Sinclairs nationaler investigativer Fernsehsendung „Full Measure with Sharyl Attkisson“. Sie ist Trägerin des Edward R. Murrow Award für investigative Berichterstattung und hat national für CBS News, PBS und CNN berichtet.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: New Documents Reveal CIA Spied on Congress, Whistleblowers

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN