Neuer Ansturm übers Mittelmeer: 6.000 illegale Migranten binnen zwei Tagen aufgegriffen

Epoch Times8. Mai 2017 Aktualisiert: 8. Mai 2017 16:15
Ungebrochen ist der Strom verzweifelter Menschen, die in Richtung Europa unterwegs sind. Im Mittelmeer wurden innerhalb 48 Stunden rund 6.000 Migranten aufgegriffen. Allein in Libyen warten eine Million Menschen auf die Überfahrt nach Europa.

Der Ansturm von Flüchtlingen auf Europa ist ungebrochen: Innerhalb von 48 Stunden sind rund 6.000 Flüchtlinge und Migranten aus dem Mittelmeer geborgen worden.

Italien rechnet mit zusätzlichen Ankünften von Flüchtlingen, die von Libyen aus übersetzen. Allein am Sonntag gingen weitere acht Hilferufe bei der italienischen Küstenwache in Rom ein.

Am Samstag wurden in mehr als 20 Einsätzen rund 3.000 Menschen in Sicherheit gebracht, nachdem bereits am Freitag 3.000 Menschen gerettet worden waren, wie die italienische Küstenwache mitteilte.

An den Aktionen waren neben der Küstenwache und der italienischen Marine auch die EU-Grenzschutzbehörde Frontex, verschiedene Nichtregierungsorganisationen und Handelsschiffe beteiligt. Sie brachten die illegalen Einwanderer in Häfen auf Sizilien.

Insgesamt kamen 2017 bereits 44.209 Menschen über das Mittelmeer in Italien an. Rund eine Million Menschen warten derzeit in Libyen auf die illegale Überfahrt.

Neue Flüchtlingstragödien im Mittelmeer befürchtet

Unterdessen ereignen sich immer wieder tragische Bootsunglücke. Bei zwei solcher Unglücke im Mittelmeer könnten am Wochenende wieder rund 200 Menschen ertrunken sein. 113 Migranten werden laut Aussage eines Überlebenden nach einem Schiffbruch vor der libyschen Küste vermisst, wie der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration der dpa sagte.

Sieben Menschen hätten das Unglück überlebt. Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete von einem weiteren Schiffbruch, bei dem 80 Menschen ums Leben gekommen sein könnten. Die Staatsanwaltschaft in Ragusa untersuche, ob sich die Tragödie in libyschen oder internationalen Gewässern abgespielt hat. (dpa/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN