Nordsyrien: Ausschreitungen nach Anschlag in türkisch kontrollierter Stadt

Epoch Times18. November 2019 Aktualisiert: 18. November 2019 12:22
In der nordsyrischen Stadt Al-Bab ist ein tödlichen Anschlag verübt worden. Bei Zusammenstößen mit der Polizei wurde ein Demonstrant getötet.

Nach einem tödlichen Anschlag in der nordsyrischen Stadt Al-Bab ist am Sonntag bei Zusammenstößen mit der Polizei ein Demonstrant getötet worden.

Zu den Ausschreitungen vor dem Polizeihauptquartier der türkisch kontrollierten Stadt kam es, nachdem die Polizei einen Verdächtigen festgenommen hatte, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte. Demnach forderten die Demonstranten, dass der Verdächtige in Al-Bab hingerichtet werde.

In der Stadt im Norden der Provinz Aleppo waren am Samstag bei der Explosion einer Autobombe 19 Menschen getötet worden, darunter 13 Zivilisten. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

Die Türkei machte jedoch die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) verantwortlich, die große Teile von Nordsyrien kontrollierten, bevor die türkische Armee sie im Zuge mehrerer Offensiven von der Grenze zurückdrängte.

Festnahme des mutmaßlichen Drahtziehers

Am Sonntag meldete das türkische Verteidigungsministerium die Festnahme des mutmaßlichen Drahtziehers des Anschlags. Laut der Beobachtungsstelle wurde er nach Überprüfung der Aufnahmen der Überwachungskameras gefasst.

Demnach wurde er in das Polizeihauptquartier von Al-Bab gebracht, um an die Türkei ausgeliefert zu werden. Als dies bekannt wurde, versammelten sich mehrere hundert Menschen vor dem Gebäude.

Die Beobachtungsstelle erklärte unter Berufung auf Quellen vor Ort, dass der Verdächtige aus einem Dorf bei Al-Bab stamme und keine Verbindungen zur YPG habe, sondern Anhänger des Islamischen Staats (IS) gewesen sei, bevor er sich einer protürkischen Miliz angeschlossen habe.

Al-Bab wurde eine Zeit lang von der IS-Miliz beherrscht, bevor die türkische Armee und verbündete Rebellen die Dschihadistenmiliz 2017 daraus vertrieben. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN